Stephen Hawking

Stephen Hawking ‐ Steckbrief

Name Stephen Hawking
Beruf Wissenschaftler, Hochschullehrer
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Oxford / Oxfordshire (Großbritannien)
Staatsangehörigkeit Großbritannien
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich
Sterbetag
Sterbeort Cambridge
Links www.hawking.org.uk

Stephen Hawking ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der an den Rollstuhl gefesselte Wissenschaftler Stephen Hawking gilt als einer der hellsten Köpfe unserer Zeit. Sein Steckbrief fällt entsprechend einzigartig aus.

Stephen William Hawking kam 1942 in Oxford, Großbritannien auf die Welt. Der Sohn einer Wirtschaftswissenschaftlerin und eines Tropenmediziners sollte ursprünglich Medizin studieren, um in die Fußstapfen seines Vaters treten zu können. Mathematik - sein späteres Fachgebiet - belegte er daher nur im Nebenfach. Noch vor dem Ende seiner schulischen Laufbahn wurde er an der Eliteuniversität Oxford angenommen und erhielt obendrein noch ein Stipendium. Nach dem Studienabschluss 1962 wechselte er an die nicht minder berühmte Universität Cambridge, wo er 1966 über theoretische Astronomie und Kosmologie promovierte. Für seine Arbeiten erhielt er den renommierten "Adams Prize". Fortan widmete er sich facettenreichen Forschungsarbeiten, hier insbesondere seiner quantenmechanischen Interpretation der Schwarzen Löcher, die ihn später in die Geschichtsbücher bringen sollte. Mitte der 1970er-Jahre entwickelte er das Konzept der "Hawking-Strahlung". Bereits während seiner Zeit in Oxford zeichnete sich seine spätere Erkrankung ab. Die Symptome verstärkten sich zwischen 1963 und 1965, als Stephen Hawking an der Universität Cambridge arbeitete. Der Wissenschaftler leidet an der sogenannten Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), die sein Nervensystem fortwährend schädigte. Das Gehirn blieb davon allerdings unangetastet. Seine Dissertation musste der Wissenschaftler von unterschiedlichen Helfern zu Papier bringen lassen, da er seine Hände nicht mehr unter Kontrolle hatte. Stephen Hawking ist bereits seit 1968 an den Rollstuhl gefesselt. Als er nach einer Luftröhrenoperation nicht mehr sprechen konnte, kommunizierte er ausschließlich über das Hochziehen seiner Augenbraue. Später wurde ein spezieller Sprachcomputer installiert, über den er mittels eines Sprachgenerators etwa 15 Wörter pro Minute ausgeben kann. Stephan Hawking, der längst sämtliche Überlebensprognosen widerlegte, ist mittlerweile ein Teil der Popkultur: Unter anderem spielte er in den Comicserien "Die Simpsons" und "Futurama" mit. Seine Figur vertonte er dabei über den besagten Sprachcomputer. Weiterhin hatte er einen Gastauftritt in der Sitcom "The Big Bang Theory" und erlebte die Schwerelosigkeit bei einem Parabelflug.

Stephen Hawking ‐ alle News

In den USA flimmert sie am heutigen 16. Mai über die Bildschirme, die finale Episode von "The Big Bang Theory". Statt eines traurigen Abschieds hier ein Wiedersehen mit den zehn größten Aufregern aus zwölf Staffeln der Kult-Serie.

Im Rahmen der Online-Auktion "Auf den Schultern von Riesen" wurde der erste Rollstuhl des Physikers Stephen Hawking sowie das Original seiner Doktorarbeit aus dem Jahr 1965 und mehrere seiner Medaillen und Preise versteigert.

Sieben Monate nach dem Tod von Stephen Hawking ist am Mittwoch ein Buch mit Gedanken des berühmten Physikers erschienen. Darin warnt er die Menschheit.

Vier Jahre nach der Ice-Bucket-Challenge taucht eine neue Aktion in sozialen Netzwerken auf, die ebenfalls auf eine Krankheit aufmerksam machen will. Bei der Lemon-Face-Challenge geht es um aggressive Hirntumore bei Kindern.

So besonders wie Stephen Hawking als Wissenschaftler war, so besonders war auch seine Trauerfeier: illustre Gäste, ein Universum aus Blumen auf dem Sarg und kräftiger Applaus zum Abschied.

Stephen Hawkings Asche kommt an einen ganz besonderen Ort: in die Nähe der Ruhestätten von Isaac Newton und Charles Darwin.

Mit dem Tod von Stephen Hawking verliert die Wissenschaft einen seiner hellsten Köpfe - doch auch unter den Hollywood-Stars tummelt sich das eine oder andere Genie.

Ärger für Neymar: Der brasilianische Superstar von PSG erholt sich nach einer Fußoperation und sorgt mit einem Zitat des verstorbenen Astrophysikers Stephen Hawking für Empörung auf Twitter.

Der berühmte Astrophysiker und Bestsellerautor Stephen Hawking ist tot. Wir blicken zurück auf sein spannendes, von schweren Rückschlägen und emotionalen Momenten geprägtes Leben. Ein Nachruf.

Stephen Hawking ist tot: Der Physiker verstarb im Alter von 76 Jahren. Er selbst glaubte nicht an ein Leben nach dem Tod - für seine Fans lebt er trotzdem weiter. Auch zahlreiche Persönlichkeiten und Institutionen verabschieden sich von ihm.

Emotionale Botschaft nach seinem Tod: Die Universität Cambridge veröffentlicht ein Video des verstorben Physikers Stephen Hawking - sein Credo: Niemals aufgeben.

Schwarze Löcher, Entwicklung des Weltalls oder Zeitreisen - Stephen Hawking wollte "das Universum ganz und gar verstehen". Der Nobelpreis blieb dem genialen Astrophysiker jedoch bis zum Lebensende verwehrt.

Stephen Hawking selbst nannte sich einmal den "Archetypus eines behinderten Genies". Mit seinen Theorien über die Geheimnisse des Weltalls fesselte er Forscher und Laien zugleich - bis zu seinem Tod.

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking ist tot. Der 76-Jährige starb am frühen Mittwochmorgen in Cambridge, wie seine PR-Agentur Pagefield unter Berufung auf seine Familie ...

Stephen Hawking hat maßgeblich zum Verständnis des Universums, Schwarzer Löcher und der Zeit beigetragen. Der Wissenschaftler hat auch eine Vorstellung davon, was eigentlich vor dem Urknall existierte.

Er kommt aus einem anderen Sonnensystem und flitzte kürzlich an der Erde vorbei: Forscher in den USA belauschen den Asteroid "Oumuamua". Einige glauben, er könne ein Geheimnis in sich tragen.

Weltraumforscher des Projekts "Breakthrough Listen" von Stephen Hawking haben in einer entfernten Galaxie mysteriöse und wiederkehrende Signale aufgezeichnet.

Ein Physiker erklärt im Interview, warum Zeitreisen aus wissenschaftlicher Sicht nicht ausgeschlossen sind.

Dem Astrophysiker Stephen Hawking zufolge müssen die Menschen sehr bald schon fremde Himmelskörper besiedeln. In 100 Jahren könnte die Menschheit sonst in ihrer Existenz bedroht sein - aus verschiedenen Gründen.

Dem Astrophysiker Stephen Hawking zufolge müssen die Menschen sehr bald schon fremde Himmelskörper besiedeln. In 100 Jahren könnte die Menschheit sonst in ihrer Existenz ...

Stephen Hawking ist einer der klügste Köpfe der Menschheitsgeschichte und alles andere als medienscheu. Dennoch gibt es einige Dinge, die ihr sicherlich noch nicht über den berühmten Astrophysiker wusstet.

Schwarze Löcher, durchs All rasende Mini-Raumschiffe, Gefahren durch schlaue Roboter - Stephen Hawkings Gedankenwelt klingt wie Science-Fiction. Im höheren Alter wird der Forscher zum Mahner.

Der britische Astrophysiker Stephen Hawking (74) wird in Rom in einem Krankenhaus behandelt. Sein Zustand sei aber nicht bedrohlich, berichteten übereinstimmend britische und italienische Medien.

Damit die Menschheit nicht ausstirbt, muss sie sich nach Ansicht des Wissenschaftlers Stephen Hawking neue Lebensräume im Weltraum erschließen.

Menschliche Siedlungen auf dem Mars - zu denjenigen, die sich das gut vorstellen können, gehört der Milliardär Elon Musk. Nun hat er Details seiner Ideen dafür genannt.