Insgesamt dreimal gewann der irische Sänger Johnny Logan den Eurovision Song Contest – zweimal als Sänger und einmal als Komponist. Wir haben den Weltstar auf Mallorca getroffen und mit ihm über den diesjährigen ESC, seinen Geburtstag und den Wandel in der Musikindustrie gesprochen.

Ein Interview

Hallo Herr Logan, schön, Sie hier auf Mallorca zu treffen.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Ich freue mich auch sehr, aber bitte nennen Sie mich Johnny. Ich werde am Samstag 69 Jahre alt und fühle mich sonst nur noch älter (lacht).

Sehr gerne. Also Johnny, Sie treten hier auf Mallorca auf der Bühne der "Schlagersterne" auf. Mögen Sie deutschen Schlager?

Ich habe im Verlauf der vergangenen Jahre viele deutsche Schlagerkünstler, wie etwa Nik P. oder Semino Rossi, die ebenfalls im Rahmen dieser Veranstaltung auf der Bühne stehen, kennenlernen dürfen und mag und schätze diese Musiker sehr. Zudem habe ich im vergangenen Jahr ein Duett mit Andrea Berg aufgenommen.

Johnny Logan ist großer Fan von Peter Fox und Jan Delay

Wie war die Zusammenarbeit mit Andrea Berg?

Ich habe gesehen, wie hart sie arbeitet, und bewundere sie sehr. Nicht allein wegen ihrer Musik, sondern vielmehr wegen der Liebe zum Detail, die sie in ihre Musik steckt.

Johnny Logan und Lisa-Marie Yilmaz
Lisa-Marie Yilmaz (r.) mit Interviewpartner Johnny Logan (l.). © Jelfi Media

Gibt es weitere deutschsprachige Künstler, die sich in ihrer Playlist finden?

Seit vielen Jahren bin ich großer Fan von Künstlern wie Peter Fox oder Jan Delay. Zu Hause in Irland höre ich sehr gerne das letzte Soloalbum von Peter Fox beim Autofahren. Dabei ist es immer wieder lustig zu beobachten, wie andere Autofahrer sich wundern, wenn sie diese Musik mit vielen deutschen Rap-Elementen hören. Vermutlich wundern sie sich dann darüber, dass der Song, den ich da gerade höre, kein typisches Eurovision-Lied ist.

Apropos Eurovision – werden Sie den ESC am Samstag verfolgen?

Ich werde die Show wahrscheinlich häppchenweise schauen. Ich spiele am Samstagabend ein Konzert in der Schweiz. Insofern liegt an diesem Tag meine Priorität auf meinem Auftritt. Um ehrlich zu sein, ist es aber auch eine emotionale Zeit für mich. Mein Vater ist mit 69 Jahren gestorben; ich werde am Samstag 69 Jahre alt. Insofern werden mich an diesem Tag vermutlich vorrangig andere Themen beschäftigen als der ESC.

Wer hat Ihrer Meinung nach die besten Chancen auf den Sieg?

Es würde mich nicht überraschen, wenn Loreen aus Schweden erneut den ESC gewinnt. Sie ist eine großartige Sängerin und starke Performerin.

Logan: Ruhm spielt heute eine "größere Rolle als Leistung"

Wie blicken Sie auf die musikalische Entwicklung des ESC?

Trends spielen natürlich eine große Rolle. Heute gibt es europaweit Castingformate wie "X-Faktor" oder auch TV-Shows wie "The Masked Singer". Das meine ich gar nicht kritisch, immerhin habe ich letztes Jahr selbst bei "The Masked Singer" in Belgien teilgenommen.

Dennoch stelle ich inzwischen häufig fest, dass Ruhm für Menschen häufig eine größere Rolle zu spielen scheint als Leistung. Meine Generation wurde durch Künstler wie Marvin Gaye, Cat Stevens, Neil Young oder Robert Plant geprägt – dem Erfolg dieser Musiker wollte man nacheifern. Der Ruhm war dabei zweitrangig. Er war nicht das primäre Ziel. Vielmehr war das Ziel, gut zu sein mit dem, was man tut.

Was vermissen sie?

Vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass ich älter werde. Unsere Generation bringt brillante Musiker hervor, keine Frage. Ich denke da etwa an Künstler wie Teddy Swims. Aber ich habe das Gefühl, dass die Musikindustrie häufig nicht mehr so viel in ihre Künstler investiert wie früher. Das übernehmen stattdessen die TV-Formate, die finanziell stark davon profitieren – für die Künstler gilt das aber eben nicht automatisch.

Lesen Sie auch: Johnny Logan gewann ESC dreimal: Das ist für ihn heute anders am Wettbewerb

Würden Sie noch einmal beim ESC antreten?

Ich glaube nicht. Die Teilnahme beim Eurovision Song Contest bringt eine intensive Vorbereitung mit sich. In meinem Fall würde das bedeuten, alle anderen Projekte auf Eis zu legen, um sich mehrere Monate lang ausschließlich auf den ESC zu fokussieren. Und ich werde immerhin nicht jünger.

Mehr News zum ESC

Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "So arbeitet die Redaktion" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen. Unsere Berichterstattung findet in Übereinstimmung mit der Journalism Trust Initiative statt.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.