Herzogin Kate hat mal wieder Stilsicherheit bewiesen - und dass man dafür nicht unbedingt jedes Mal ein neues Kleidungsstück kaufen muss: Bei der BAFTA-Verleihung strahlte die Ehefrau von Prinz William in einem Kleid, das sie bereits 2012 bei einem offiziellen Anlass getragen hat.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Es war das vierte Mal in Folge, dass Herzogin Kate und Prinz William an der glamourösen Preisverleihung in der Royal Albert Hall in London teilgenommen haben. Auf dem roten Teppich strahlte die Dreifach-Mutter an der Seite ihres Gatten in einem weiß-goldenen Alexander-McQueen-Kleid, mit dem sie bereits 2012 während eines Staatsempfangs in Malaysia geglänzt hatte.

Herzogin Kate hält sich an BAFTA-Nachhaltigkeitsgebot

Dass Kate Middleton ihre Kleidungsstücke durchaus mehrfach - oder auch mal mehrere Jahre lang - trägt, ist längst kein Geheimnis mehr. Zu den BAFTAs wurde die Kleiderwahl der Herzogin dieses Mal allerdings nicht nur von ihrem persönlichen Geschmack, sondern auch von den Vorgaben der Veranstalter bestimmt.

Die hatten im Vorfeld der Filmpreisverleihung allen Gästen einen "sustainable fashion guide" zukommen lassen. Eine Anleitung, mit deren Hilfe die illustre Gesellschaft ihre Garderobe nach nachhaltigen Gesichtspunkten auswählen sollte.

Der Plan: Anstatt für das Schaulaufen auf dem roten Teppich ein neues Teil zu kaufen, sollten alte Kleider aufgetragen, ausgeliehen oder secondhand gekauft werden.

BAFTAs wollen klimaneutral werden

Das Ziel der Aktion: Die diesjährige Preisverleihung sollte die erste klimaneutrale BAFTA-Award-Zeremonie werden. "Nachhaltigkeit ist für die BAFTA sehr wichtig, und wir tun mehr dafür, als jemals zuvor", heißt es laut "People" in einer Stellungnahme der Veranstalter.

Das Ziel sei es, die British Academy Film Awards 2020 klimaneutral zu halten und darauf hinzuarbeiten, eine positive Auswirkung auf die Umwelt zu haben. Kein Wunder, dass auch der rote Teppich, über den Herzogin Kate und Co. am Award-Abend flanierten, laut Veranstalter zu 100 Prozent recycelbar war.  © 1&1 Mail & Media / CF