Für Herthas dunkelhäutigen Verteidiger Jordan Torunarigha wird das Pokal-Duell bei Schalke 04 zum Spießrutenlaufen. Nach rassistischen Beleidigungen durch gegnerische Fans fliegt der 22-Jährige auch noch vom Platz. Jürgen Klinsmann ist außer sich.

Mehr DFB-Pokal-Themen finden Sie hier

Herthas Abwehrspieler Jordan Torunarigha ist beim Pokal-Aus der Berliner beim FC Schalke 04 nach Angaben von Trainer Jürgen Klinsmann von Zuschauern rassistisch beleidigt worden.

"Mehrfach" sei es dazu gekommen, sagte Klinsmann nach der 2:3-Niederlage seines Teams nach Verlängerung. Man habe die Schiedsrichter auch sofort darauf hingewiesen.

Jürgen Klinsmann: "Da braucht der Schiedsrichter Fingerspitzengefühl"

"Der Junge ist beleidigt worden und war aufgepusht", erläuterte Klinsmann. "Da braucht man dann Fingerspitzengefühl und muss ihm nicht später in der Situation noch die zweite Gelbe Karte geben."

Hertha-Kapitän Niklas Stark ergänzte, die Rufe von den Rängen seien "unmenschlich und in jeglicher Form abstoßend" gewesen.

Der in Chemnitz als Sohn das damaligen Profis Ojokojo geborene Torunarigha war in der Verlängerung (102. Minute) von Schiedsrichter Harm Osmers nach einem Zweikampf mit dem Spanier Omar Mascarell mit Gelb-Rot vom Platz gestellt worden.

Nach Zusammenstoß mit David Wagner gibt es zwei Platzverweise

Zuvor war er auch noch unabsichtlich mit Schalkes Trainer David Wagner zusammengestoßen und hatte einen Getränkekasten zu Boden geworfen. Nachdem Wagner dem Hertha-Profi nach eigener Aussage aufhelfen wollte, sah dieser von Osmers nach Videobeweis die Rote Karte und musste den Innenraum verlassen.

"Ich habe null Erklärung für die Rote Karte", sagte Wagner in der Pressekonferenz, als er nach den Gründen für seinen Ausschluss gefragt wurde. "Der Schiedsrichter hat mir erklärt, dass ich den Spieler am Nacken gepackt habe. Aber ich wollte nur dafür sorgen, dass er die Balance wiederfindet."

Schalkes Cheftrainer David Wagner, Mitte, gerät im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Hertha BSC in ein leichtes Gerangel mit Jordan Torunarigha, rechts. Beide Akteure werden des Platzes verwiesen.

David Wagner entschuldigt sich bei Jordan Torunarigha

Darüber hinaus entschuldigte sich Wagner im Namen des FC Schalke bei den Berlinern und dem dunkelhäutigen Abwehrspieler mit nigerianischen Wurzeln, sollte dieser rassistisch beleidigt worden sein.

Wenn so was aufkommt, "ist da in der Regel auch was dran", sagte Wagner. "Da bin ich ganz bei Jürgen. So etwas gehört sich nicht. Dafür möchte ich mich im Namen von Schalke 04 bei Hertha und dem Jungen entschuldigen."

Torunarighas Vater Ojokojo kam im Jahr der deutschen Wiedervereinigung 1990 aus dem afrikanischen Nigeria nach Deutschland und schrieb Geschichte. Er war beim Chemnitzer FC der erste afrikanische Spieler in Ostdeutschland.

Erinnerungen an Clemens Tönnies werden wach

Für die Außenwirkung des FC Schalke 04 war das Verhalten von dessen Fans gegenüber Torunarighas Junior ein herber Rückschlag. Vor Beginn der laufenden Saison hatte sich Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies in einer Rede anlässlich des Tags des Handwerks in Paderborn abfällig über Afrikaner geäußert und viel Staub aufgewirbelt.

Tönnies musste sich entschuldigen und hatte Mühe, den Eindruck zu verwischen, er sei ein Rassist. Tönnies' Einfall, sich zur Strafe selbst eine dreimonatige Pause als Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender zu verpassen, machte die Sache nicht besser. (dpa/hau)

Bildergalerie starten

DFB-Pokal: Die größten Pokal-Sensationen

Jahr für Jahr bewahrheitet sich aufs Neue, dass der Pokal seine eigenen Gesetz hat, weil der klassenhöhere Verein den Außenseiter unterschätzt. Daraus bezieht dieser Wettbewerb seit jeher seinen unschlagbaren Reiz. Wir zeigen Ihnen die größten Pokal-Sensationen.
Teaserbild: © picture alliance / Kirchner-Media