• Der 1. FC Köln trifft in der Relegation auf den Zweitligisten Holstein Kiel.
  • Die Kieler haben den sicher geglaubten Direktaufstieg verspielt und ein kräftezehrendes Mammut-Programm hinter sich.
  • Doch nicht zuletzt der FC Bayern München musste bereits schmerzlich feststellen, dass man Kiel nicht unterschätzen darf.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Die Spieler von Holstein Kiel werden wohl nicht vor Selbstvertrauen strotzen, wenn sie am Mittwochabend (18:30 Uhr) das Relegations-Hinspiel beim 1. FC Köln bestreiten. Die Schleswig-Holsteiner haben die letzten beiden Ligaspiele verloren. Hätten sie nur eine der beiden Partien gewonnen, hätten sie den direkten Aufstieg in die Bundesliga sicher gehabt.

Hinzu kommt die hohe Belastung: Weil die Kieler im März und April coronabedingt gleich zweimal in Quarantäne mussten, gab es in den vergangenen Wochen ein Mammutprogramm mit vielen Nachholspielen. Neun Pflichtspiele waren innerhalb von 30 Tagen zu bestreiten. Dies hat Energie gekostet. Kurzum: Eigentlich spricht alles gegen Kiel. Und genau daraus möchte die Mannschaft neue Kräfte schöpfen.

Kiel möchte "das Unmögliche möglich machen"

"Es war in diesem Jahr schon häufig die Situation, dass niemand mehr auf uns setzt. Das wird jetzt erneut so sein", sagt Trainer Ole Werner. Nun gehe es darum, "das Unmögliche auf diesem Wege vielleicht doch noch möglich zu machen".

Die Bilanz spricht allerdings für den Erstligisten. Seit der Saison 2008/09 wird die Relegation wieder ausgespielt. Neunmal setzte sich der Bundesligist durch, nur dreimal der Zweitligist. Kiel selbst scheiterte im Jahre 2018 am VfL Wolfsburg.

Der einzige Verein, der in den vergangenen acht Jahren den Aufstieg in die Bundesliga über die Relegation geschafft hat, war im Jahre 2019 der 1. FC Union Berlin, damals im Duell mit dem VfB Stuttgart. Ein kleiner Mutmacher für Kiel: Union hatte zuvor nur zwei der letzten neun Saisonspiele gewonnen und war daher ebenfalls der Underdog.

Kiel hat aber bewiesen, als Außenseiter über sich hinauswachsen zu können. Das beste Beispiel: Im Januar bezwang Kiel im DFB-Pokal den scheinbar übermächtigen FC Bayern München. Thomas Müller zollte dem Gegner damals in der ARD Respekt: "Kiel hat mit einer Kaltschnäuzigkeit gespielt. Die Innenverteidiger haben sich gut bewegt, auch mit dem Ball. Das war eine eingeschworene Gruppe von Kiel."

Personelle Probleme auf beiden Seiten

Der 1. FC Köln ist daher weit davon entfernt, den Zweitligisten zu unterschätzen. Trainer Friedhelm Funkel sagt: "Wir können nicht davon ausgehen, dass sie niedergeschlagen oder deprimiert sind. Da wird eine Jetzt-erst-recht-Haltung eintreten. Darauf werden wir vorbereitet sein." Die hohe Belastung der Kieler ist laut Funkel kein Faktor: "In erster Linie geht es um den Willen. Ich persönlich sehe die Quarantäne-Zeit nicht als entscheidend an."

Die Kieler müssen im Hinspiel auf die gelbgesperrten Mittelfeldspieler Alexander Mühling und Jonas Meffert verzichten - eine große Schwächung: Mühling ist mit zwölf Toren der zweitbeste Torjäger von Kiel, Meffert als defensiver Mittelfeldspieler unverzichtbar. Allerdings hat auch Köln personelle Probleme: Weil Sebastian Andersson vermutlich nicht rechtzeitig fit wird und Emmanuel Dennis gar nicht erst mit in das Quarantäne-Hotel kam, wird der Bundesligist wohl ohne klassischen Mittelstürmer auflaufen.

"Scheißegal, wir packen das"

Umso schwieriger wird es, die starke Verteidigung von Kiel zu knacken. Nur 35 Gegentore ließ Holstein in der Saison zu – der beste Wert der 2. Liga. Mit dem südkoreanischen Mittelfeldspieler Jae-sung Lee, der bei der Weltmeisterschaft 2018 am Vorrundenaus der deutschen Nationalmannschaft beteiligt war, verfügt Kiel über einen der besten Fußballer der Liga.

Zudem ist Holstein vor dem gegnerischen Tor sehr effektiv. Flügelspieler Fin Bartels blickt auf insgesamt 170 Bundesligaspiele zurück und ist in der laufenden Saison mit elf Toren der drittbeste Torjäger seiner Mannschaft. Mittelstürmer Janni Serra führt mit 13 Treffern die teaminterne Torschützenliste an, stammt aus dem Nachwuchs von Borussia Dortmund und wurde für den deutschen Kader der U21-Europameisterschaft nominiert.

Qualitativ bringt Kiel also vieles mit, um dem 1. FC Köln das Leben schwer zu machen. Entscheidend wird sein, ob die Mannschaft den verpassten Direktaufstieg verarbeitet hat. "Du kannst dich nur auf neue Dinge einstellen, wenn du die Dinge, die hinter dir liegen, auf gewisse Art und Weise verarbeitet hast", sagt Trainer Ole Werner.

Im Quarantäne-Hotel der Kieler wurde bereits vor einigen Tagen ein Banner aufgehängt, das die Marschrichtung vorgibt: "Scheißegal, wir packen das!"

Verwendete Quellen:

  • Pressekonferenz 1. FC Köln, 24. Mai 2021
  • Pressekonferenz Holstein Kiel, 23. Mai 2021
Robert Lewandowski, FC Bayern München, Arminia Bielefeld, Bundesliga, 2020/21
Bildergalerie starten

Robert Lewandowski knackt Gerd Müllers magische Bestmarke aus der Saison 1971/72

Es erschien unmöglich, dass ein Stürmer in der Bundesliga jemals wieder 40 Treffer in einer Saison erzielt. 49 Jahre lang bissen sich die Nachfolger Gerd Müllers an dessen Bestmarke die Zähne aus. Weltfußballer Robert Lewandowski hat nun sogar 41 Tore geschossen - mit der Nummer neun auf dem Bayern-Trikot, so wie einst Müller.