Die Bayern holen überraschend Hasan Salihamidzic als neuen Sportdirektor. Ist das jetzt ein genialer Coup - oder doch nur das Eingeständnis, dass die 1A-Lösung derzeit nicht zu bekommen ist?

Hasan Salihamidzic heißt die Lösung des FC Bayern auf die dringende Frage nach der Besetzung des vakanten Sportdirektorenpostens.

Das ist, gelinde gesagt, eine sehr verblüffende Personalentscheidung der Bayern. Aber auch eine, die die Münchener in diesen Zeiten auch treffend beschreibt.

Der Rekordmeister will ja überall präsent sein, so global wie möglich operieren und gleichzeitig auch die Basis zu Hause im bayerischen Umland nicht vergessen.

Dieser Spagat ist eine große Herausforderung, mit Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß in den entscheidenden Positionen scheinen die Bayern ein Duo zu haben, das sich diese große Aufgabe sehr gut aufteilen kann.

Rummenigge ist der Vertreter einer forcierten Internationalisierung, als Chef der European Club Association quasi immer am Puls der Zeit.

Hoeneß der Mann für die Bierzelte in der bayerischen Provinz, der Hansdampf und ab und an auch immer noch der Lautsprecher.

Eher Teammanager als Vorstand

Jetzt haben die Bayern in gewisser Weise das Beste aus Rummenigge und Hoeneß in einer Person vereint. Salihamidzic spricht nach eigener Auskunft ein halbes Dutzend Sprachen, wie er auf seiner ersten Pressekonferenz betonte. Ein Weitgereister des Fußballs.

Und doch hat er an der Basis ein tolles Standing, war Publikumsliebling, ein Spieler fürs Volk. Kein anderer ausländischer Spieler hat mehr Spiele für die Bayern absolviert als "Brazzo".

Aber das allein kann als Referenz für den Posten des Sportdirektors bei den Bayern kaum reichen. Oder?

Die Entscheidung für Salihamidzic zeigt jedenfalls, dass die Bayern eher eine Art Teammanager gesucht haben, denn einen Vorstand.

Das "Bürschchen", wie "Brazzo" übersetzt heißt, soll nah dran sein an der Mannschaft, ein wenig Motivator und Kummerkasten. Einer, der gute Laune verbreitet und das Mia san Mia wieder aggressiver vorlebt. So in etwa drückte es Hoeneß aus. Was im Umkehrschluss die Frage zulässt: Wurden diese Attribute zuletzt nicht mehr so gepflegt?

Keine Erfahrung als Trainer

Rummenigge und Hoeneß jedenfalls haben sich einen Mitstreiter geholt, der für die Granden des Klubs leichter zu kontrollieren sein dürfte als die 1A-Lösung Philipp Lahm. Der hatte ja unter anderem deshalb abgesagt, weil er zu wenig Platz neben einem Übervater wie Hoeneß vermutete.

Salihamidzic hat keinerlei Erfahrung auf seinem neuen Posten, zuletzt war er als einer von mehreren Markenbotschaftern für die Bayern in der Welt unterwegs.

Nach seinem Karriereende hatte er zudem einige Auftritte als TV-Experte. Er hat aber keine Erfahrung in der Jugendarbeit oder gar als Trainer.

So einen gab es bei den Bayern schon mal, aus Christian Nerlinger wurde schnell der „Lehrlinger“ und nach ein paar Jahren war der Job auch wieder zu vergeben.

Kein Platz (mehr) für Querdenker

Der FC Bayern war auch deshalb jahrzehntelang so überragend erfolgreich, weil er sich nie mit dem Zweitbesten zufrieden geben wollte.

In den letzten Monaten scheint es an der Säbener Straße mehr um Heimeligkeit zu gehen als um eine gesunde Selbstregulierung und auch Selbstkritik. Die nervenden Geister der Vergangenheit sind alle nicht mehr da.

Kein Matthias Sammer, kein Pep Guardiola. Davor waren es die Querköpfe Jürgen Klinsmann oder Louis van Gaal.

Die Bayern scheinen mehr denn je unter sich, der Klub vertraut auf neuralgischen Stellen Personen mit Stallgeruch und einer gelebten Empathie für den Klub.

Dienstleister wie Guardiola oder Sammer, die irgendwie zwar dabei, aber nie so richtig mittendrin schienen, sind derzeit kaum noch gefragt.

Der Trainer gilt als Spielerversteher, der neue Chef des Nachwuchsleistungszentrums ist zwar schon 63 Jahre alt, aber eben auch eine Ikone und ein guter Freund von Hoeneß.

Carlo Ancelotti und Hermann Gerland sind ganz sicher exzellente Fachkräfte - aber auf Augenhöhe mit Rummenigge oder Hoeneß agieren sie nicht. Ebenso wenig wie Willy Sagnol, auch so ein Ehemaliger, der als Co-Trainer jetzt plötzlich wieder zurück ist.

Das Amt wurde verwässert

Insofern passt die Personalie Salihamidzic ganz gut. Beim Bosnier, der mittlerweile auch den deutschen Pass besitzt, wissen die Bosse, was sie bekommen. Ganz sicher wird sich Brazzo zerreißen in seinem neuen Job, den man sich für ihn noch so gar nicht vorstellen kann.

Aber die Bayern haben mit ihrem monatelangen Hickhack in dieser Debatte, mit dem unglücklichen werben um Lahm und Gladbachs Max Eberl, den Posten des Sportdirektors selbst downgegraded, wie es Rummenigge wohl ausdrücken würde.

Es musste ein Kandidat gefunden werden, der aber mit den Kompetenzen und Befugnissen, die diese Stelle bei den Bayern einst hatte, nicht mehr viel anfangen kann.

„Es wird keine Vertragsverhandlungen geben, bei denen Hasan Salihamidzic nicht mit am Tisch sitzt“, sagte Hoeneß zwar. Und trotzdem dürfte am Ende in der Entscheidungsfindung das Wort anderer gehört werden: Das von Rummenigge und Hoeneß und von Kaderplaner Michael Reschke.

Dafür hat sich das Anforderungsprofil in den letzten Wochen offenbar zu sehr verändert.

Zwischen Lahm, der sich bereits zu seiner aktiven Zeit nachdrücklich Gedanken zur strategischen Ausrichtung des Klubs gemacht haben dürfte oder Eberl, der in Gladbach seit fast einem Jahrzehnt einen tollen Job macht und der jetzigen Lösung Salihamidzic liegen jedenfalls Welten.

Platzhalter für Lahm?

Immerhin weiß der Neue um die Abläufe im Klub und er hat Biss und Durchsetzungsvermögen. Schon als Spieler wurde Salihamidzic gerne unterschätzt - und am Ende holte er mit den Bayern jeden erdenklichen Titel.

Hasan Salihamidzic dürfte das Scharnier werden zwischen Mannschaft und Vorstand beziehungsweise Präsidium. Und zwischen der Mannschaft und den Medien. Eine gute Seele des Klubs.

Einer, der nach den Spielen in der Mixed Zone auch mal wieder stehen bleibt und mit den Journalisten regelmäßig spricht, vielleicht auch mal ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudert. Seit Sammers Abschied war diese nicht unwichtige Aufgabe offen.

Vielleicht wäre die Bezeichnung "Teammanager" die bessere gewesen. Aber gesucht wurde nun einmal nach einem Sportdirektor.

So oder so bleibt die Vermutung, dass Rummenigge und Hoeneß mit einer starken, womöglich auch kostspieligen Lösung den Weg für eine spätere Rückkehr von Lahm in den Klub nicht blockieren wollten.

Der soll offenbar immer noch der ganz große, neue Mann bei den Bayern werden. Nicht als Sportdirektor - sondern dann gleich als Sportvorstand.