Thomas Müller hat sich in seinem Newsletter zum Jahresabschluss des FC Bayern und zur Heim-Europameisterschaft 2024 geäußert. Außerdem erklärt er am Negativbeispiel Manchester United, warum der Erfolg des FC Bayern hoch einzuordnen ist.

Mehr News zum FC Bayern München

Thomas Müller warnt den FC Bayern davor, in der Schlussphase des Jahres 2023 noch Punkte liegenzulassen. "Wir befinden uns aktuell in einer hoch spannenden Saisonphase", schreibt der Offensivspieler in seinem Newsletter "esmüllert". Grund dafür sei, dass "die Konstellation mehr Gefahr birgt, als so mancher glaubt".

Die Ausgangslage zum Jahresende sei ähnlich wie bei vielen anderen Menschen auch. "Der Urlaub naht, die Koffer sind zum Teil schon gepackt, aber gleichzeitig geht es im Alltag voll weiter. Bei uns geht es um die nackten Punkte in der Meisterschaft", stellt Müller klar.

"Wenn wir das Ding am Ende holen, wird sich niemand mehr an diese Zeit erinnern. Aber aus der Erfahrung weiß ich, dass wir jetzt nochmal all unsere Kräfte mobilisieren müssen, um endlich an die Tabellenspitze zu kommen. Auf diese Spannung werde ich bewusst achten und, wenn nötig, auch gegensteuern."

Drei Bundesligaspiele hat der FC Bayern München im Kalenderjahr 2023 noch zu bestreiten. Samstag findet das Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt statt. Danach folgen das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (17.12.) und das abschließende Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg (20.12.).

Absturz von Manchester United für Müller "schwer zu verdauen"

Dazwischen findet noch das letzte Gruppenspiel in der Champions League gegen Manchester United statt. Für den FC Bayern ist die Partie bedeutungslos, weil er bereits als Gruppensieger feststehen. Manchester hingegen rangiert auf dem letzten Platz der Gruppe A, könnte sich aber noch den Verbleib im europäischen Wettbewerb sichern.

Müller sieht in Manchester United ein warnendes Beispiel dafür, dass auch europäische Top-Vereine längerfristig in Krisen geraten können. "Sie waren über Jahrzehnte die beste Fußballmannschaft in England. Mit nationalen und internationalen Titeln. Für mich haben sie schon immer zu den ganz großen Klubs in Europa gehört. Aber seit geraumer Zeit laufen sie diesem Anspruch nur hinterher. Für einen Fußball-Romantiker wie mich ist das nur schwer zu verdauen", erklärt der 34-Jährige.

"Ich finde, am Fall Man United sieht man, wie schwierig es im Profisport ist, dauerhaft an der Spitze zu stehen und Erfolge quasi zu garantieren. Selbst bei Clubs, die bereit sind, enorm viel Geld in die Hand zu nehmen, ist das kein Selbstläufer." Aus diesem Blickwinkel heraus könne man "die eigenen Leistungen beim FC Bayern vielleicht etwas besser einordnen. Da war viel Gutes dabei."

Lesen Sie auch

Müller fiebert Heim-Europameisterschaft 2024 entgegen

Der Blick von Müller richtet sich nicht nur auf die nächsten Aufgaben des FC Bayern, sondern auch auf die Europameisterschaft 2024 im eigenen Land. Trotz der zuletzt schlechten Ergebnisse der deutschen Nationalmannschaft blickt er dem Heim-Turnier voller Vorfreude entgegen. "Als Fußballfan kann ich sagen: Was gibt es denn Schöneres!"

Gerne denkt er an die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland zurück, die er damals noch als Fan verfolgte. "Für mein Gefühl ist eine neue Ebene bei den Menschen in Deutschland untereinander entstanden, die dem Land gutgetan hat. Es war einfach mehr als Fußball. Das habe ich extrem positiv wahrgenommen und so freue ich mich, dass es im nächsten Jahr die Chance auf etwas Ähnliches wieder gibt."

Allerdings hing die damalige Euphorie auch damit zusammen, dass die deutsche Nationalmannschaft ein erfolgreiches Turnier spielte. Trotz schwacher Ergebnisse in den Monaten zuvor (u.a. ein 1:4 gegen Italien) zog Deutschland in das Halbfinale ein, unterlag dort gegen Italien in der Verlängerung mit 0:2 und gewann schlussendlich das Spiel um Platz 3 gegen Portugal.

"Wir haben damals ein gutes Turnier gespielt, das war sicher ein Faktor. Deshalb liegt bei uns als Spielern der Fokus natürlich zu hundert Prozent darauf, das nächste Spiel erfolgreich zu gestalten. Dafür werden wir alles geben", verspricht Müller. Er hofft, dass die Europameisterschaft 2024 "für die Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt ein schönes Ereignis wird".

Verwendete Quelle

Horst Hrubesch

DFB-Frauen nicht live im Free-TV: Hrubesch äußert Kritik

Gegen Dänemark gab es noch eine Top-Quote, das Spiel gegen Wales wird dagegen nicht im Free-TV gezeigt. Am Tag vor dem Gruppenfinale der deutschen Frauen-Nationalmannschaft in der Nations League zeigte sich Bundestrainer Horst Hrubesch enttäuscht und kritisierte die Entscheidung zugunsten des DFB-Pokals der Männer.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.