Der FC Bayern reagiert und gründet eine Kommission zur Aufarbeitung der Hoffenheim-Vorfälle. Der deutsche Rekordmeister könne nach den Vorkommnissen am Samstag nicht zur Tagesordnung übergehen, sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge – und kritisierte die Fans scharf.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Nach den Beleidigungen von Münchner Fans gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp am Samstag in der Bundesliga hat der FC Bayern eine Kommission zur Aufarbeitung der Vorfälle gegründet.

"Wir können da nicht zur Tagesordnung übergehen nach den Vorkommnissen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Montag gegenüber der "Bild". Bei einer Vorstandssitzung, an der auch Präsident und Aufsichtsratschef Herbert Hainer teilnahm, habe man die Gründung der Kommission beschlossen.

Sollten nach Auswertung der Polizeiaufnahmen Täter identifiziert werden, "müssen die natürlich damit rechnen, dass sie nachhaltig von Bayern München bestraft werden", sagte Rummenigge. Er äußerte sich aber nicht detailliert zu möglichen Konsequenzen.

Rummenigges Eindruck: Die Fans wollen "nur nehmen"

Rummenigge erneuerte seine Kritik an den "gewissen Chaoten", bei denen man mit Reden offenbar nicht weiterkomme. "Ich bin ein Freund des Dialogs, aber der Dialog hat nicht dazu geführt, dass wir irgendeine Lösung haben, die von Ultras bisher akzeptiert worden ist", sagte der 64-Jährige.

Und weiter: "Ich habe immer den Eindruck, wir befinden uns in einer Einbahnstraße, in der die Klubs nur geben müssen und die Fans nur nehmen wollen, aber nicht bereit sind, ihr eigenes Verhalten in irgendeiner Art und Weise zu korrigieren und dementsprechend dem Fußball zu dienen."

TSG Hoffenheim gegen FC Bayern von Schmähplakaten gegen Hopp überschattet

Der 6:0-Erfolg des FC Bayern bei der TSG Hoffenheim wurde von Schmähplakaten und Beleidigungen gegen Hopp überschattet. Die Partie musste zweimal unterbrochen werden, stand etwa eine Viertelstunde vor offiziellem Spielende unmittelbar vor dem Abbruch. Auch in Dortmund, Köln und bei Union Berlin wurde Hopp beleidigt.

Schalke 04 kündigte indes an, im Falle ähnlicher Vorkommnisse im Pokal-Viertelfinale am Dienstag gegen den FC Bayern (20:45 Uhr/LIVE bei uns im Ticker) den Platz zu verlassen. Rummenigge bezeichnete entsprechendes Vorgehen als "konsequente Haltung".

Das Prozedere mit drei Stufen gebe den Fans die Chance, zweimal "den Zirkus" zu veranstalten, bevor der Schiedsrichter abbrechen müsse. Das könne keiner wollen, sagte Rummenigge. Wichtig sei es, dass sich die Klubs abstimmen, "wie wir mit den Dingen umgehen, die hoffentlich nicht passieren". (msc/dpa)

Nach 6:0 gegen Hoffenheim: Schmähplakat überschattet Bayern-Gala

Über eine Stunde glänzte der FC Bayern München sportlich in Sinsheim - dann wurde das überdeutliche 6:0 (4:0) zur Nebensache. Der Grund? Die Fans des FC Bayern hielten Banner gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp in die Höhe, deren Wortlaut zutiefst beleidigend war. Ein Überblick. © DAZN