Kurz vor der Bundestagswahl wird in einem Blog behauptet, es gäbe "geheime Planspiele" von SPD und Grünen, Saskia Esken als Kanzlerin einzusetzen und nicht Olaf Scholz als Kanzler. Nach Recherchen von CORRECTIV.Faktencheck ist das frei erfunden.

Ein Faktencheck

Die Bundestagswahl wurde von etlichen Falschbehauptungen im Netz begleitet. An einigen Stellen wurde über einen angeblichen Wahlbetrug spekuliert, an anderen versucht, generelles Misstrauen gegenüber dem Wahlprozess zu schüren. Der Blog "Deutschlandkurier" etwa verbreitete die Behauptung, zwischen SPD und Grünen gäbe es "geheime Planspiele hinter den Kulissen" – mit dem Ziel, Saskia Esken als Kanzlerin einzusetzen.

Nach Recherchen von CORRECTIV.Faktencheck ist das jedoch frei erfunden.

"Deutschlandkurier" macht aus fiktivem Szenario in einem "Focus"-Artikel eine Tatsachenbehauptung

So stellt es der "Deutschlandkurier" in Überschrift und Text als Tatsache dar, dass SPD und Grüne Esken zur Kanzlerin machen wollten statt Olaf Scholz zum Kanzler. Dabei bezieht der Blog sich auf einen Artikel des Nachrichtenmagazins "Focus". Darin ist von verschiedenen fiktiven Szenarien die Rede, wie möglicherweise auch noch Markus Söder oder Christian Lindner Kanzler oder eben Saskia Esken Kanzlerin werden könnte.

Möglich machen würde das Artikel 63 des Grundgesetz, in dem es heißt: "Der Bundeskanzler wird auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestage ohne Aussprache gewählt. Gewählt ist, wer die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages auf sich vereinigt. Der Gewählte ist vom Bundespräsidenten zu ernennen."

Der "Focus" zitiert diesen Teil und schreibt einleitend: "Eigentlich genial, was da steht. Wir spielen damit jetzt mal ein wenig herum." Die Szenarien im Artikel sind also frei erfunden.

Auf Anfrage teilte uns die SPD mit, dass die Behauptung "Quatsch" sei und Olaf Scholz Kanzler werden soll. Und die Grünen teilten uns mit, dass sie nicht an Gesprächen mit der SPD beteiligt sind, wonach Saskia Esken zur Kanzlerin gemacht werden soll.

Beim Text des "Deutschlandkurier" handelt sich also um Desinformation.

Mehr zur Bundestagswahl 2021 finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.