Benjamin Netanjahu

Benjamin Netanjahu ‐ Steckbrief

Name Benjamin Netanjahu
Beruf Ministerpräsident, Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Tel Aviv
Staatsangehörigkeit Israel
Größe 184 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links Twitter-Profil von Benjamin Netanjahu

Benjamin Netanjahu ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Benjamin Netanjahu ist Politiker der rechtskonservativen Likud-Partei und Israels amtierender Ministerpräsident. Netanjahu lebt seit 1991 in dritter Ehe und hat drei Kinder.

"Bibi", wie er auch genannt wird, wird 1949 in Tel Aviv geboren, sein Vater war Benzion Netanjahu, ein zionistischer Aktivist und israelischer Historiker, der die "Encyclopaedia Hebraica" herausgebracht hat. Aufgewachsen ist Benjamin Netanjahu seit seinem siebten Lebensjahr in Cheltenham, Pennsylvania. Er studiert an der Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Nachdem er zuerst als Unternehmensberater arbeitet, gründet Netanjahu in Andenken an seinen bei der Befreiung israelischer Geiseln in Entebbe (Uganda) 1974 gestorbenen Bruder Jonathan Netanjahu das "Jonathan Institute", das internationalen Terrorismus thematisiert und das er bis 1980 auch leitet.

1982 erhält er eine Anstellung als stellvertretender Botschafter in Washington, 1984 wird er ständiger Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen in New York. 1988 kehrt er zurück nach Israel, zieht für die rechtskonservative Likud-Partei in das israelische Parlament, die Knesset ein und wird zum Stellvertreter des Außenministers ernannt.

1996 wird er mit 46 Jahren der jüngste Ministerpräsident in der Geschichte des jüdischen Staates. Nach zahlreichen Skandalen verliert er das Vertrauen der Öffentlichkeit und zieht sich 1999 in die Privatwirtschaft zurück. Das politische Comeback folgt 2002, erst als Finanz- und Außenminister sowie als Oppositionsführer, bis er 2009 wieder an der Macht kommt. 2013 und 2015 kann er sein Amt mit vorgezogenen Neuwahlen verteidigen.

Seit 2017 steht der Premierminister unter Korruptionsverdacht, der zuständige Generalstaatsanwalt kündigt im Februar 2019 an, ihn wegen Bestechlichkeit, Betrug und Untreue anzuklagen. Zuvor muss Netanjahu, der alle Vorwürfe von sich weist, jedoch angehört werden.
Wegen Spannungen innerhalb der Regierungskoalition wird die für November 2019 geplante Wahl zur 21. Knesset auf den 9. April vorgezogen. Netanjahus Likud-Partei gewinnt die Wahl knapp und strebt eine Koalition rechter und religiöser Parteien an.

Benjamin Netanjahu ‐ alle News

Analyse Nahost-Konflikt

Trump als Dealmaker: Ist das Nahost-Abkommen wirklich der große Durchbruch?

Trump hatte vermittelt

"Neuer Naher Osten"? Golfstaaten und Israel besiegeln historische Annäherung

Diplomatie

Pompeo sichert Israel Wahrung seines militärischen Vorsprungs zu

Nahostkonflikt

"Wahrhaft historischer Moment": Israel und Emirate normalisieren Beziehungen

Coronavirus

Vom Corona-Musterland zum Negativbeispiel: Was in Israel falsch lief

Coronavirus

Coronavirus: In Israel und Südkorea beginnt eine zweite Welle

Coronakrise

WHO: Rekordzahl neuer Corona-Infektionen innerhalb von 24 Stunden

von Thomas Pillgruber
Jerusalem

Polizei erschießt autistischen Palästinenser - Netanjahu: "Tragödie"

Nahostkonflikt

Irans Oberhaupt Chamenei löst mit "Endlösung"-Tweet internationale Empörung aus

Coronakrise

Mecklenburg-Vorpommern will Reisen an die Ostsee erlauben

von Ludwig Horn
Regierungsbildung

Gantz und Netanjahu vereinbaren große Koalition in Israel

Coronavirus

Coronakrise: Alle Meldungen vom 30. März bis 5. April

Coronavirus

Coronakrise: Alle Meldungen vom 2. bis 8. März

Übergangsregierung

Israels Parlamentspräsident Edelstein tritt zurück

Israel

Netanjahus Likud stärkste Kraft bei Parlamentswahl

Nahost-Konflikt

Anschläge in Jerusalem - Tote bei Gewalt im Westjordanland

Kritik Polit-Talk

"Maischberger. Die Woche": Juncker legt launischen Auftritt hin

von Christian Bartlau
Nahost-Plan

Pressestimmen: "Kuchen für Israel - Krümel für Palästina"

Nahost-Konflikt

Donald Trump stellt seinen umstrittenen Nahost-Plan vor

Friedensplan für Nahost

Trump stellt Plan vor - Palästinenser weisen Vorschläge vehement zurück

Nahost-Plan

Zwei-Staaten-Lösung in Trumps Nahost-Plan

Nahost-Frieden

Brisante Einladung für Netanjahu ins Weiße Haus

Nahost-Konflikt

Israel droht Iran für Fall eines Angriffs mit Vergeltung

Politik

Drei Mittelmeerstaaten unterzeichnen Gas-Pipeline-Abkommen

Politik

Netanjahu will Immunität gegen Strafverfolgung beantragen