• Nach 16 Jahren im Amt der Bundeskanzlerin übergibt Angela Merkel den Staffelstab an ihren bisherigen Stellvertreter und Finanzminister Olaf Scholz.
  • Während des G20-Gipfels der führenden Industrienationen in Rom soll ihr gemeinsamer Auftritt Deutschlands außenpolitische Kontinuität unterstreichen.

Mehr News-Themen finden Sie hier

Noch-Kanzlerin Angela Merkel von der CDU und der ebenfalls noch amtierende Finanzminister Olaf Scholz von der SPD als ihr designierter Nachfolger im Kanzleramt wollen beim G20-Gipfel der großen Industrieländer ein Zeichen der Kontinuität setzen.

Dass Merkel an dem Treffen in Rom an diesem Samstag und Sonntag wie üblich gemeinsam mit ihrem Finanzminister teilnehme, habe natürlich eine besondere Signalwirkung, hieß es am Donnerstag angesichts der laufenden Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP in deutschen Regierungskreisen in Berlin. Es solle sehr viel Kontinuität im G20-Prozess signalisiert werden.

Inhaltlich wollten Merkel und Scholz unter anderem vor dem am Sonntag beginnenden Weltklimagipfel COP26 ein starkes Signal im Kampf gegen den Klimawandel setzen, hieß es weiter. Auch die Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen werde vor dem Hintergrund der den Entwicklungsländern dafür zugesagten 100 Milliarden US-Dollar ein sehr wichtiges Thema sein.

Zugleich würden unter anderem die Folgen der Corona-Pandemie sowie die Gerechtigkeitsfrage bei der Verteilung und Produktion von Impfstoffen eine große Rolle spielen.

Lesen Sie auch: Diese Städte könnten bis 2050 im Meer versinken

Joe Biden könnte Angela Merkel und Olaf Scholz zusammen treffen

Die Kanzlerin will in der italienischen Hauptstadt am Rande des G20-Gipfels unter anderem mit US-Präsident Joe Biden zu bilateralen Beratungen zusammenkommen. Ob Scholz daran teilnehmen wird, werde sich am Ort ergeben, hieß es in den Regierungskreisen weiter.

Lesen Sie auch: Joe Biden senkt Ausgaben für Soziales und Klima

Höchstwahrscheinlich werde es auch ein gemeinsames Treffen der Kanzlerin mit Biden, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem britischen Premierminister Boris Johnson zur aktuellen Diskussion über das iranische Atomprogramm geben.

Olaf Scholz soll in der Nikolauswoche Bundeskanzler werden

Merkel hatte am Dienstag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ihre Entlassungsurkunde bekommen, führt die Regierungsgeschäfte aber weiter, bis ein neuer Kanzler gewählt wird. Die möglichen künftigen Ampel-Koalitionsparteien SPD, Grüne und FDP peilen an, dass Scholz in der Nikolauswoche vom 6. Dezember im Bundestag zum Kanzler gewählt wird. Die Kanzlerin hatte in ihrer Regierungszeit an allen G20-Gipfeln seit der Gründung des Formats auf Ebene der Staats- und Regierungschefs im Jahr 2008 teilgenommen.

Lesen Sie auch: Was Olaf Scholz der Industrie verspricht

In deutschen Regierungskreisen wurde betont, auch früher habe es schon gemeinsame Treffen von Merkel und Scholz mit einem US-Präsidenten gegeben, etwa 2019 im japanischen Osaka mit dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump. Zugleich hieß es weiter, auch die anderen Teilnehmer des G20-Gipfels wüssten, dass man bei dem Treffen tatsächlich die historische Situation erleben könne, dass die Amtsvorgängerin mit ihrem möglichen Nachfolger auftauche. Dies sei der Charme dieser Kombination. Sowohl die Kanzlerin als auch ihr Vizekanzler Scholz seien aber als eher nüchterne Personen bekannt, die nicht im Überschwang der Gefühle auftreten würden. (dpa/hau)

Ampel-Parteien starten Detailverhandlungen: Welche Themen Konfliktpotential bergen

Ende November soll der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP stehen. Bis dahin müssen die Ampel-Parteien konkretisieren, welche Ziele die neue Regierung verfolgt. Das soll in den Detailverhandlungen geschehen, die am heutigen Mittwoch starten. Vorschaubild: imago images/Mike Schmidt