Unwetter

Weiße Straßen mitten im Sommer, Autos werden wie Spielzeug umhergeschoben: Hagel und Starkregen richten in Teilen der Schweiz und in Italien schwere Schäden an. Bald soll es allerdings richtig glühen.

Die nächste Hitzewelle rollt an: Am Wochenende kühlt es sich vorerst ein wenig ab und es ist überwiegend bewölkt, vor allem am Samstag. Dann sind sogar lokaler Starkregen und Unwetter möglich. Die neue Woche bringt uns allerdings wieder viel Sonne und Temperaturen bis teilweise 39 Grad.

Diese Woche wird erneut turbulent: In weiten Teilen Deutschlands muss in den kommenden Tagen mit teils schweren Unwettern gerechnet werden. Örtlich sind Sturmböen, Starkregen und Hagel zu erwarten. Nächste Woche wartet dafür eine Hitzewelle.

Auch diese Woche kommt das Wetter nicht zur Ruhe: Erneut müssen Teile Deutschlands wieder mit teils schweren Unwettern rechnen, während das Thermometer weiter auf Rekordkurs liegt – zumindest im Osten der Republik. Und nächste Woche könnte es sogar noch heißer werden.

Sturmtiefs treten in Deutschland meist mehrmals im Jahr auf. Umstürzende Bäume, herabfallende Äste und umherfliegende Gegenstände können dabei zu teuren Sturmschäden am Auto führen. Viele Autofahrer sind sich nicht im Klaren darüber, ob eine Versicherung bei solchen Schäden durch Unwetter zahlt.

Eine Frau ist am Samstag im Genfer See ertrunken, nachdem ihr Boot wegen eines Sturms gekentert war. Wenige Kilometer entfernt forderte das Unwetter noch ein Todesopfer. 

Bei besonders verheerenden Unwettern ist häufig von einer Superzelle die Rede. Diese Gebilde sind langlebiger, stärker und gefährlicher als gewöhnliche Gewitterwolken.

Am Mittwochabend bis in die Nacht hinein gab es in Deutschland Unwetter. Mehrere Menschen wurden verletzt. Stark betroffen war Berlin. Am Donnerstag soll sich die Lage beruhigen.

Örtlich schwere Unwetter halten Deutschland seit dem Pfingstmontag in Atem. Bis Mitte der Woche ist weiter mit Sturm und Regen zu rechnen - danach entspannt sich die Lage aber.

Es ist ein Kreislauf, nach dem man die Uhr stellen kann: Kaum steigen die Temperaturen hierzulande, folgen teils schwere Gewitter auf dem Fuß. Wenn Sie von einem Unwetter überrascht werden, ist meist schnelles Handeln gefordert. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich richtig verhalten.

Starker Regen und Gewitter ziehen über Ostdeutschland. Auch an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel sorgen Unwetter für Probleme. In Teilen Deutschlands dürfte auch am Mittwoch wieder viel Regen fallen.

Im Raum München gibt es ein heftiges Gewitter. Bäume werden entwurzelt. Auch für Dienstag sind Unwetter möglich.

Golfballgroße Hagelkörner: Verheerendes Unwetter in Bayern

Was die Temperaturen angeht, ist Deutschland nach dem sommerlichen Pfingstsonntag in zwei Hälften geteilt. Vor allem im Osten und im Süden des Landes sind außerdem Unwetter, Starkregen, Sturmböen und Hagel möglich.

Nach Tagen mit Gewittern kann sich der Westen Deutschlands erstmal entspannen - Wind und Regen ziehen weiter nach Osten. Ob das im Kampf gegen den großen Waldbrand in Brandenburg hilft?

Das angekündigte Unwetter ist da: In Nordrhein-Westfalen wütete möglicherweise ein Tornado, der Hausdächer abgedeckt und Autos durch die Luft gewirbelt hat.

Der Hochsommer hat Deutschland erreicht, doch die Aussichten für die kommenden Tage trüben die Freude über den strahlenden Sonnenschein schon wieder. Die Abkühlung wird heftig und nass und kann sich zu Unwettern auswachsen. Sogar Tornados sind möglich.

Der Hochsommer ist da - und mit ihm auch Gewitter, Starkregen, Hagel und Sturmböen. Zunächst knallt es im Westen des Landes, später aber auch in anderen Regionen. Und: Es könnte noch heißer werden.

Schlammlawinen und Hochwasser: Tief "Axel" öffnet die Schleusen und beschert Deutschland Dauerregen. Auch die Aussichten für die kommenden Tage sind nicht viel besser, nach kurzem Zwischenhoch wird auch das Wochenende wieder nass

Bis zu 50 Litern Regen fallen in Teilen Deutschlands in der Nacht. In Niedersachsen muss in Folge des Unwetters ein Krankenhaus geräumt werden, im Allgäu ruft eine Stadt Hochwasseralarm aus.

Der Südosten Deutschlands stand am Wochenende meteorologisch noch auf der Sonnenseite. Damit ist es mit dem Start in die neue Woche vorbei. Es blitzt und donnert und gewittert, was der Himmel hergibt. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Unwettern.

Erst Sommerstimmung, dann schwere Gewitter: Das Wochenende geht teilweise sehr ungemütlich zu Ende. Auch die neue Woche beginnt mit viel Regen, es drohen heftige Unwetter. Örtlich muss zur Wochenmitte sogar mit Überschwemmungen gerechnet werden.