Barbara Sukowa

Barbara Sukowa ‐ Steckbrief

Name Barbara Sukowa
Beruf Schauspielerin, Sängerin
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Bremen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau

Barbara Sukowa ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

International und wandelbar: Barbara Sukowa erfüllt als Schauspielerin alle Kriterien – und lässt sich dennoch nicht festlegen. Eine Stimme hat sie schließlich auch noch.

Wenn sie über den Asphalt ihrer Wahlheimat New York läuft, ist sie einfach nur Barbara Sukowa – die deutsche Nachbarin, die Ehefrau eines Fotografen, eine von über acht Millionen Einwohnern. Kehrt die gebürtige Bremerin allerdings in ihr Heimatland zurück, wird der rote Teppich ausgerollt: Hierzulande ist sie Barbara Sukowa, der Schauspielstar.

Filme wie "Berlin Alexanderplatz" (1980), "Lola" (1981), "Rosa Luxemburg" (1986) oder "Die bleierne Zeit" (1982) machten ihren Steckbrief zu einer elitären Visitenkarte. Es sind anspruchsvolle Rollen, die Sukowa im Laufe ihrer Karriere schon verkörperte – geleitet von solch renommierten Regisseuren wie Rainer Werner Fassbinder oder Margarethe von Trotta. Ende der 1980er-Jahre hatte die Schauspielerin bereits nationale sowie internationale Filmpreise im Regal stehen, unter anderem mehrere Deutsche Filmpreise und den Darstellerpreis der Filmfestspiele von Cannes.

Dabei ist der Film nur Sukowas zweite Schauspielliebe: Nach ihrer Ausbildung zur Schauspielerin an der Max-Reinhardt-Schule fand sie erst einmal auf den Bühnenbrettern ihre Erfüllung. In den 1970er-Jahren war ihr Name in den Programmheften zahlreicher Theater zu finden, darunter die Berliner Schaubühne am Halleschen Ufer oder das Deutsche Schauspielhaus Hamburg. Vor allem letzterem hielt sie als festes Ensemble-Mitglied jahrelang die Treue. 1980 dann der Umbruch: Als der Theaterintendant Ivan Nagel das Schauspielhaus verließ, ging auch sie und orientierte sich in Richtung Film.

Ende der 1980er-Jahre schlüpfte die Schauspielerin schließlich noch in eine ganz neue Rolle – und startete eine Zweitkarriere als Sängerin. Auch das mit Erfolg und Wandelbarkeit: Ihre klassischen Konzerte sind weltweit ausverkauft und in ihrer Band Barbara Sukowa & The X-Patsys, die sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Robert Longo gründete, zeigt sie sich von ihrer rockig-wilden Seite.

Von 2015 bis 2018 spielte Sukowa die Hauptrolle der Katarina Jones in der US-amerikanischen Science-Fiction-Serie "12 Monkeys". Neben Julianne Moore verkörperte sie in "Gloria – Das Leben wartet nicht" (2018) eine Nebenrolle. Zuletzt war sie im Kinderfilm "Rocca verändert die Welt" (2019) zu sehen, 2020 erweitert die Komödie "Enkel für Anfänger" ihre Vita.

Seit 1994 ist Longo an Sukowas Seite – er ist ihr dritter Ehemann. Zuvor war sie mit dem Schauspieler Hans-Michael Rehberg verheiratet, aus dieser Ehe stammt ein Sohn (*1978). Anschließend war sie mit Daniel Olbrychski liiert, mit dem sie ebenfalls einen Sohn hat. Und auch mit Longo teilt sie einen Sohn.

Barbara Sukowa ‐ alle News

Rentner haben zuviel Zeit? Manchmal ist das tatsächlich so. Karin, Gerhard und Philippa langweilen sich mächtig und versuchen sich als Leih-Omis und -Opis. Dass dabei Welten aufeinander treffen und zu allerhand wahnwitzigen Situationen führen, zeigt die liebenswerte Komödie "Enkel für Anfänger" ab dem 6. Februar 2020. Philippas mit waschechten Helikopter-Eltern zeigt dieser Clip.

Der wichtigste Preis des Filmfestivals Cannes geht nach Schweden. Große Ehre auch für Diane Kruger: Die Deutsche wird für ihre Leistung in Fatih Akins Drama als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Sie war ein Kinderstar, wurde in Hollywood gefeiert, später zur "schönsten Großmutter Deutschlands" ausgerufen: Christine Kaufmanns Leben hatte viele Facetten. Nun ist sie gestorben.

Mit dem Hauptpreis an einen bulgarisch-dänisch-französischen Krimi ging das Filmfestival Locarno glanzvoll zu Ende. Auch deutsche Filmproduzenten dürfen feiern.

Es spricht für die Qualität des 69. Internationalen Filmfestivals Locarno, dass es erstaunlich viele Anwärter auf den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden, gibt. Darunter sind ...

Anfang der 30er Jahre ist Stefan Zweig neben Thomas Mann der meistgelesene deutschsprachige Schriftsteller der Welt. Strikt vertritt er die Auffassung, künstlerische und ...

Ein Film mit politischer Botschaft ist Favorit beim 66. Deutschen Filmpreis. Der Publikumsrenner "Fack Ju Göhte 2" hat schon eine Lola sicher.