In der Öffentlichkeit legt Heidi Klum viel Wert auf einen perfekten Style. Privat setzt das Model allerdings auf seine natürliche Seite, wie ein neuer Instagram-Post zeigt.

Mehr Star-News finden Sie hier

Ob bei "Germany's next Topmodel" oder "America's Got Talent": Heidi Klum zeigt sich in der Öffentlichkeit stets top gestylt und frisiert. Auf Instagram präsentiert das Model jüngst jedoch eine ganz andere Seite von sich: Ungeschminkt und völlig natürlich lichtet sich Klum in ihren heimischen vier Wänden in Beverly Hills ab.

Heidi Klum "kann nicht aufhören, zu malen"

Das neueste Foto zeigt die 47-Jährige strahlend im gestreiften Bikini und mit einem XXL-Sombrero. Gemachte Haare und perfektes Make-up? Fehlanzeige.

Auf weiteren Fotos stellt Klum stolz ihr neuestes Kunstwerk zur Schau. Das neue Hobby der vierfachen Mama ist Malen. Dass sie neuerdings süchtig nach Pinseln, Farbe und Leinwänden ist, gibt sie auch in ihrem Post zu. "Kann nicht aufhören, zu malen", schreibt sie etwa zu ihrer Bilderreihe, die sie beim Pinseln im Bikini zeigt.

Hoher Besuch im Hause Klum

Neben dem Erschaffen neuer Kunstwerke erfreut sich Heidi Klum aktuell auch an einem besonderen Gast in ihrem Haus: Thomas Hayo bewohnt derzeit ebenfalls die Villa des Models und nutzt die Zeit vor allem für reichlich Badespaß im Pool, wie ein weiterer Instagram-Post Klums zeigt.

In drei kurzen Clips vergnügen sich Hayo, Ehemann Tom Kaulitz und Klum bei einer Partie Tischtennis im Wasser. Im Hintergrund: Hund Anton, über dessen Gesellschaft sich Hayo offenbar ganz besonders freut.

"Treffen mit meinem 'kleinen' Freund Anton, der die Farbe rund um das Haus ein bisschen zu sehr zu mögen scheint", scherzt der 51-Jährige unter dem Selfie von sich und dem Hund.

Lesen Sie auch: Heidi Klum tut es schon wieder: Für Werbeclip zeigt Model vollen Körpereinsatz  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Heidi Klums Tochter Leni gratuliert Seal zum Vatertag - nicht Flavio Briatore

Am Vatertag postete Leni Klum eine liebevolle Botschaft bei Instagram: "Ich liebe dich für immer", schrieb sie. Doch diese Botschaft richtet sich nicht an Lenis Erzeuger. Teaserbild: imago images/Everett Collection