• Der ESC 2023 wird im Mai in Liverpool stattfinden.
  • Die Ukraine musste aufgrund des russischen Angriffskrieges als Gastgeber absagen.
  • Doch das Land soll auch bei der Show in Großbritannien im Mittelpunkt stehen: Rund 3.000 Tickets gehen deshalb an ukrainische Fans.

Mehr News zum ESC

Die britische Regierung hat dem Eurovision Song Contest, der im Mai im Vereinigten Königreich ausgetragen wird, eine Finanzspritze von zehn Millionen Pfund (umgerechnet etwa 11,3 Millionen Euro) zugesagt. Das Geld ist für die Betriebskosten, "die Präsentation der ukrainischen Kultur" und die Unterstützung der Gastgeberstadt Liverpool bestimmt.

Der Wettbewerb findet in der Stadt im Norden des Vereinigten Königreichs statt, deren lokale Behörden bereits vier Millionen Pfund (etwa 4,5 Mio. Euro) an Finanzierung zugesagt haben.

Wie die BBC berichtet, sei dies eine Änderung gegenüber dem letzten Jahr, als die Gastgeberstadt Turin keine finanzielle Unterstützung von der italienischen Regierung erhielt, sondern stattdessen zehn Millionen Pfund (11,3 Mio. Euro) aus eigenen Mitteln aufbrachte. Geld, das sie nach offiziellen Angaben durch den Tourismus um ein Vielfaches wieder einspielte.

ESC 2022: Ukraine gewinnt, Großbritannien wird Zweiter

Die ukrainische Band Kalush Orchestra hat den Wettbewerb 2022 in Turin gewonnen. Das Land kann aber im Gegensatz zu den meisten vorherigen Gewinnern die Veranstaltung in diesem Jahr aufgrund des anhaltenden Krieges mit Russland nicht ausrichten. Aus diesem traurigen Grund ist das Vereinigte Königreich, das mit dem Sänger Sam Ryder den zweiten Platz belegte, als Gastgeber eingesprungen.

Dennoch hat der verantwortliche Sender versprochen, dass die Ukraine weiterhin im Mittelpunkt des Geschehens stehen werde. So wurde angekündigt, dass rund 3.000 Tickets für die Arena am 13. Mai für im Vereinigten Königreich lebende Ukrainer zu einem ermäßigten Preis von 20 Pfund (etwa 22,60 Euro) zur Verfügung gestellt werden.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.