Obwohl sie sich derzeit in Corona-Isolation befindet, lässt es sich Herzogin Meghan nicht nehmen, anderen zu helfen. In ihrer Rolle als Schirmherrin von "Smart Works" steht sie per Videochat anderen Frauen bei.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Wie bodenständig sich die Frau von Prinz Harry dabei gibt, beweist jetzt ein Zusammenschnitt, den die Wohltätigkeitsorganisation in den sozialen Netzwerken geteilt hat. Zu sehen sind Teile eines Beratungsgespräches, das Herzogin Meghan mit einer jungen Frau führt.

Herzogin Meghan ermutigt angehende Praktikantin

Im Video spricht sie der jungen Frau Mut zu, die über "Smart Works" einen Praktikumsplatz gefunden hat. "Ich denke, du wirst großartig sein", ist sich Herzogin Meghan im Gespräch sicher. "Es ist gerade so viel los auf der Welt. Und dass du so ein Zeichen der Hoffnung setzt und dich darauf konzentrierst, es durchzustehen, deine positive Einstellung, das wird dafür sorgen, dass du es schaffst."

Virtuelle Beratungsgespräche in Corona-Zeiten

Zusammen mit dem Video hat "Smart Works" ein Statement seiner royalen Schirmherrin gepostet. "Es war so eine Ehre, über die Jahre all diese talentierten Frauen im 'Smart Works'-Netzwerk zu treffen und von ihnen zu lernen. Und es ist bewundernswert, die erstaunliche Arbeit zu sehen, die die Organisation aktuell leistet, um die Programme an die Realität dieser Pandemie anzupassen", zitiert die Wohltätigkeitsorganisation Meghan Markle.

Seit sechs Wochen bietet "Smart Works" seine Beratungsgespräche online an. Laut eigener Aussage wurden bereits 200 Stunden virtuellen Supports geleistet.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Meghan lästert: "Kate wurde immer bevorzugt!"

Meghan soll derzeit kein gutes Haar an den Royals lassen. Vor allem die Bevorzugung ihrer Schwägerin stößt ihr übel auf.