Das Duell der Erzrivalen USA und Mexiko in Las Vegas wird zur Skandal-Begegnung. Der Schiedsrichter spricht im Halbfinale der Nations League der Concacaf vier Platzverweise aus. Wegen des inakzeptablen Verhaltens der mexikanischen Fans droht zwischenzeitlich sogar ein Abbruch der Partie. Für Kanada trifft im zweiten Halbfinale gegen Panama ein Star des FC Bayern.

Mehr News zum Thema Fußball

Kurz vor Schluss griff Ivan Barton dann durch. "Puto", hatten die mexikanischen Fans wieder einmal gegrölt - und so unterbrach der Schiedsrichter die Skandalpartie gegen die USA. Als die Teams dann in Las Vegas wieder auf dem Platz standen, die Fans aus Mexiko aber erneut homophobe Gesänge anstimmten, brach Barton das Spiel schließlich ab. Nach acht anstatt der eigentlich angezeigten zwölf Minuten Nachspielzeit.

"Das widerspricht allem, wofür wir auf unserer Seite stehen. Wir haben sehr offen und deutlich gesagt, dass die Stärke unserer Mannschaft in ihrer Vielfalt liegt und die Stärke unserer Nation in ihrer Vielfalt", sagte US-Torwart Matt Turner, der von den mexikanischen Fans bei Abstößen als "Puto" verunglimpft wurde. "Etwas so Spaltendes", sagte der 28-Jährige nach dem 3:0, habe nicht nur im Fußball "keinen Platz".

US-Nationalspieler Christian Pulisic im Zweikampf mit dem Mexikaner Uriel Antuna am 15. Juni 2023
US-Nationalspieler Christian Pulisic (r.) setzt im Zweikampf am 15. Juni 2023 im Halbfinale der Nations League der Concacaf dem Mexikaner Uriel Antuna zu. Die USA gewinnen mit 3:0 das Duell mit dem Erzrivalen und treffen im Endspiel auf Kanada. © IMAGO/USA TODAY Network/Lucas Peltier

Mexikos Anhang hat sich nicht im Griff

Doch für Mexikos Fußball sind es die "neuen, alten Probleme", wie El Universal nach dem Nations-League-Halbfinale der Concacaf schrieb. Denn: Die Fans von El Tri fallen immer wieder mit den geschmacklosen Gesängen auf, zuletzt erst bei der WM in Katar. Die Geldstrafen, die Mexiko über die vergangenen Jahre von der FIFA auferlegt wurden, summieren sich mittlerweile auf 650.000 US-Dollar. 2021 gab es gegen Jamaika gar ein Geisterspiel. Die Gesänge hätten "keinen Platz in unserem Wertesystem", sagte der US-Interimstrainer Brian Joseph Callaghan. Mehrere Fans seien "wegen inakzeptablen Verhaltens aus dem Stadion verwiesen" worden, wie die Concacaf mitteilte.

Und so war die bevorstehende Rückkehr von Gregg Berhalter als Trainer der USA schnell in den Hintergrund gerückt. Denn: Mexiko ist im Weltfußball gerade nicht irgendwer, sondern Co-Gastgeber der nächsten WM zusammen mit Kanada und den USA. Doch der Verband kriegt die Probleme trotz einiger Maßnahmen und Kampagnen einfach nicht in den Griff, längst gibt es Stimmen die verlangen, Mexiko die WM zu entziehen.

Mexikos Verband droht eine empfindliche Strafe

So weit ist es allerdings noch nicht, dennoch muss der mexikanische Verband sich auf erneute Strafen gefasst machen. Die CONCACAF verurteile "die diskriminierenden Gesänge einiger Fans" auf das "Schärfste. Diese Vorfälle waren äußerst enttäuschend", hieß es. Man hole nun "weitere Details und Berichte" von den Sicherheits- und Spielverantwortlichen ein, danach werde man sich wieder äußern.

Schiedsrichter Barton hatte übrigens auch auf dem Platz jede Menge zu tun. Mehrfach sorgten Rudelbildungen für Unterbrechungen, der Referee zeigte gleich vier Rote Karten - unter anderem für den ehemaligen Bundesliga-Star Weston McKennie. "Das ist ein großartiges Ergebnis für uns, ein großer Sieg und wir stehen im Finale" gegen Kanada, sagte Christian Pulisic: "Aber das Spiel hätte nicht in diesen Wahnsinn ausarten müssen."

Alphonso Davies freut sich am 15. Juni 2023 in Las Vegas über sein Tor für Kanada gegen Panama
Alphonso Davies freut sich am 15. Juni 2023 in Las Vegas über sein Tor im Nations-League-Halbfinale der Concacaf für Kanada gegen Panama. © Getty Images/Ethan Miller

Alphonso Davies schießt Kanada ins Finale gegen die USA

Im Finale am 18. Juni (Ortszeit) im Allegiant Stadium in Paradise bei Las Vegas treffen die USA auf Kanada. Alphonso Davies schoss die Ahornblätter ins Endspiel. Im Halbfinale gegen Panama in Paradise sorgte der Profi von Bayern München kurz nach seiner Einwechslung in der 70. Spielminute für den Treffer zum 2:0 (1:0)-Endstand. Zuvor hatte bereits Jonathan David (25.) Kanada in Führung gebracht. (sid/hau)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.