• Noch drei Tage für den Feinschliff, dann geht es bei der Fußball-EM auch für Deutschland los.
  • Der Auftaktsieg der Italiener brachte per TV weitere Vorfreude ins DFB-Quartier.
  • Bundestrainer Löw will nochmal in sein Team reinhören, um die besten Entscheidungen zu treffen.

Mehr zur EM 2021 finden Sie hier

Im Home Ground wächst die Lust auf den ersten EM-Auftritt von Stunde zu Stunde. Als sich Kapitän Manuel Neuer und seine Kollegen auf den großen Bildschirmen im EM-Basiscamp in Herzogenaurach bei schönem Sommerabend-Wetter die Eröffnung in Rom und die Drei-Tore-Show der Italiener gegen die Türkei anschauten, dürften viele Gedanken schon Richtung Dienstag gewandert sein. Dann steigt auch die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegen Frankreich in das Turnier ein.

Lesen Sie auch: Der EM-Spielplan in der Übersicht

Kroos: "Müssen noch an ein paar Sachen schrauben"

"Bis zum Auftaktspiel müssen wir jetzt noch an ein paar Sachen schrauben", sagte Mittelfeld-Organisator Toni Kroos zu den letzten drei Trainingstagen vor dem Knaller-Start in München.

Am Samstagvormittag geht es mit dem Üben und Verfeinern im Adi-Dassler-Stadion von Herzogenaurach weiter. Dann berichten Marcus Sorg, der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw, und Champions-League-Sieger Timo Werner vom FC Chelsea bei der DFB-Pressekonferenz über Neuigkeiten und Befinden im Team. Erwartet werden auch neue Informationen über die Schwere der Knieverletzung beim Gladbacher Jonas Hofmann.

"Die ganze Mannschaft freut sich darauf, dass es endlich losgeht", betonte Verteidiger Robin Koch von Leeds United. In der Lounge auf dem Marktplatz direkt am Pool oder an anderen Orten im von der Außenwelt abgeschotteten Quartier verfolgten Löws Spieler zunächst die Auftritte des italienischen Tenors Andrea Bocelli, dann von Bono und The Edge von U2, die zusammen mit DJ Martin Garrix den offiziellen EM-Song "We Are The People" präsentierten.

Und beim 3:0-Sieg der starken Italiener gegen die Türkei konnten sich Thomas Müller und Co. einen Eindruck davon machen, wie leidenschaftlich bei dieser EM um jeden Ball, um jedes Tor gekämpft wird.

Löws erste Elf steht - oder?

Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff sieht die Mannschaft bereit für die Herausforderung. "In den Trainingseinheiten sieht man den Einsatz. Alle Spieler gehen aber kollegial und respektvoll miteinander um. Jeder versucht, seine Akzente im Training zu setzen", berichtete jener Mann, der 1996 in England mit seinem Golden Goal im Finale Deutschland den dritten und bislang letzten EM-Titel geschenkt hatte. An gleicher Stätte, im Londoner Wembley-Stadion, wird am 11. Juli das aktuelle EM-Endspiel ausgetragen.

Löws erste Elf steht grundsätzlich, für eine Überraschung aber ist der Bundestrainer auch bei seiner letzten DFB-Mission immer gut.

"Der Trainer muss die Entscheidungen treffen. Aber es ist schon so, dass er sich Leute mit ins Boot holt", berichtete Rio-Weltmeister Kroos vom Austausch mit Löw. "So versucht er, sich ein Gefühl aus der Mannschaft zu holen und seine Idee zu verfeinern." Viel Zeit dafür bleibt nicht mehr. (jwo/dpa)  © dpa

Wembley-Stadion London
Bildergalerie starten

Rom, London, München und Co.: Das sind die Corona-Regeln an den EM-Spielorten

Wegen Corona wird die Fußball-EM am Freitag mit einem Jahr Verspätung angepfiffen - jetzt aber soll die Pandemie das Turnier nicht mehr stoppen. Doch auch wenn die Corona-Zahlen vielerorts zurückgehen, ist die Lage an einigen Spielorten weiter bedenklich. Diese Regeln gelten an den elf Austragungsstätten.