• Es ist nicht der Spieltag der Tabellenführer: Am Tag nach Bayerns überraschendem 1:1 gegen Bremen kassiert in der 2. Bundesliga der Hamburger SV seine erste Saisonniederlage.
  • Fürth klettert durch seinen Erfolg im Derby gegen Regensburg auf Rang zwei.
  • Dahinter liegen punktgleich Paderborn und HSV-Bezwinger Bochum.

Mehr 2. Bundesliga-Themen finden Sie hier

Tabellenführer Hamburger SV hat am achten Spieltag der 2. Bundesliga seine erste Niederlage der Saison kassiert. Beim 1:3 gegen den VfL Bochum ist zwar auf HSV-Torjäger Simon Terodde Verlass. Doch der zwischenzeitliche Ausgleich Teroddes - dessen neuntes Tor in der laufenden Spielzeit - gegen dessen früheren Klub reicht nicht.

Im Derby gegen Regensburg nutzt die SpVgg Greuther Fürth die Gunst der Stunde, rückt durch sein 3:1 auf Rang zwei vor und bis auf zwei Punkte an die Hamburger heran.

Tabellenletzter Würzburg gewinnt mit neuem Trainer

Aufsteiger und Schlusslicht Würzburger Kickers feiert unter seinem neuen Trainer Bernhard Trares auf Anhieb seinen ersten Saisonsieg und bremst beim 2:1 nach 0:1-Rückstand Hannover 96 aus. Erzgebirge Aue besiegt daheim Trares' früheren Verein Darmstadt 98 deutlich mit 3:0. Aue beendete damit seine vier Spiele andauernde Sieglosserie.

Diese hatte mit einem 0:3 beim Hamburger SV begonnen - der wiederum mit dem 1:3 gegen Bochum seit drei Partien auf einen Erfolg wartet.

Robert Zulj brachte die Gäste mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung (35. Minute), Terodde glich per Elfmeter aus (65.). Zehn Minuten später hob Danny Blum den Ball sehenswert zum 2:1 über HSV-Schlussmann Sven Ulreich hinweg ins Tor (75.). Raman Chibsah rundete nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung für den ehemaligen Hamburger Robert Tesche den Sieg mit dem dritten Bochumer Tor ab (82.). Der Vorsprung des HSV auf den Relegationsplatz ist auf drei Zähler geschmolzen.

Nach zwei Unentschieden zuletzt wollten die Hamburger ihre Spitzenposition unbedingt mit einem Sieg bestätigen. Doch die Bochumer gaben den Ton an. Sie spielten schneller, waren zweikampfstärker, rückten hoch auf und zwangen die Hamburger mit einem unangenehmen Pressing früh zu Fehlern. Dem HSV fehlte es an Ideen, die forschen Bochumer zu bremsen und selbst zu Torgelegenheiten zu kommen.

Nach dem Seitenwechsel gab das Elfmetertor von Terodde den Einheimischen Zuversicht, das Spiel noch zu drehen. Trainer Daniel Thioune brachte auf einen Schlag vier neue Spieler. Doch die Hintermannschaft der Hamburger erwies sich erneut nicht als sattelfest. In der Offensive fehlten Tempo und Spielwitz. Bislang hatte der HSV nach schwächerer erster Halbzeit das Spiel im zweiten Durchgang an sich gerissen. Diesmal jedoch nicht.

Fürth gewinnt zum vierten Mal nacheinander

Mit ihrem vierten Sieg in Folge schob sich die SpVgg Greuther Fürth vorläufig auf Rang zwei vor. Der VfL Osnabrück kann die Fürther mit einem Dreier im Montagsspiel (2:30 Uhr) gegen den 1. FC Nürnberg aber wieder vom zweiten Platz verdrängen.

U21-Nationalspieler Paul Jaeckel (3. Minute), Paul Seguin (56.) und der frühere Münchner Julian Green (63.) mit einem Traumfreistoß erzielten die Treffer für die Franken. Die in der ersten Hälfte lange Zeit hinterherlaufenden Regensburger trafen nur einmal. Einen Fernschuss von Benedikt Saller fälschte ausgerechnet Jaeckel (33.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich ins eigene Tor ab.

Die Würzburger Kickers bejubeln zum Debüt von Neu-Trainer Trares ihren ersten Saisonsieg. Für den Aufsteiger dfrehten Ridge Munsy (53. Minute) und David Kopacz (74.) nach dem Rückstand durch Marvin Ducksch (17.) das Spiel. Für die Niedersachsen, bei denen Coach Kenan Kocak wegen eines Hexenschusses fehlte, war es saisonübergreifend die siebte Auswärtsniederlage in der 2. Bundesliga nacheinander.

Trares ist der bereits dritte Kickers-Trainer der noch jungen Saison. Der 55-Jährige war vor knapp zwei Wochen als Nachfolger von Marco Antwerpen verpflichtet worden. Trares musste sein Team nach dem nächsten Rückstand in der 2. Liga aber erstmal aufbauen. Einen Kopfball von Ducksch hatte Munsy ins eigene Tor gelenkt.

Nachdem Hannover das Pokalspiel der beiden Kontrahenten im September 3:2 gewonnen hatte, gab es auch in der Liga ein umkämpftes Duell. Würzburg kam gut aus der Pause zurück, und Munsy war auch am zweiten Treffer der Partie beteiligt. Nach schöner Vorarbeit schloss er zu seinem zweiten Saisontor ab.

Der Ausgleich gab den Franken Schwung, die Gäste agierten dagegen über weite Strecken zu passiv. Nach einem schnell vorgetragenen Konter machte Kopacz mit seinem ersten Zweitliga-Tor den ersten Saisonsieg perfekt.

Aues Torjäger Testroet beendet Negativserie der Erzgebirgler

Jubilar Pascal Testroet hat parallel die Negativserie des FC Erzgebirge Aue fast im Alleingang gestoppt. Der 30-Jährige erzielte in seinem 100. Zweitliga-Spielzwei Tore beim 3:0 (1:0) gegen den SV Darmstadt 98. Der Stürmer traf per Kopf (7. Minute) sowie Elfmeter (56.) und Aue feierte nach vier Spielen ohne Sieg wieder einen Erfolg. Dimitrij Nazarov (90.+3) traf zum Endstand.

Nach einer Flanke von John-Patrick Strauß bescherte Testroet den Gastgebern in seinem Jubiläumsspiel einen Traumstart. Zwei Minuten später verpasste der 30-Jährige sein zweites Tor per Kopf nur knapp. Dann kam Darmstadt deutlich besser ins Spiel, war aber bei einer Vielzahl an Chancen zu unkonzentriert.

Das setzte sich im zweiten Durchgang zunächst fort - und auf der anderen Seite schlug Aue erneut zu. Nach Videobeweis entschied Schiedsrichter Martin Thomsen wegen eines Handspiels von Lars Lukas Mai im Strafraum auf Elfmeter für Aue. Testroet ließ Darmstadts Torwart Marcel Schuhen keine Chance und sorgte mit seinem vierten Saisontor für die Entscheidung. In der 78. Minute verhinderte Schuhen einen Dreierpack von Testroet, als er einen Schuss des Angreifers an die Latte lenkte. (dpa/hau)

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2020/21: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2020/21: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.