Gibt es für "Wetten, dass..?" auch ohne Thomas Gottschalk eine Zukunft? "Die Fußstapfen sind einfach zu groß", findet Ulla Kock am Brink. "Keiner kann ihn ersetzen", ist sich die Moderatorin sicher.

Mehr News über TV-Shows

Am 25. November moderiert Thomas Gottschalk zum letzten Mal "Wetten, dass..?". Er sei nicht mehr zeitgemäß und seine "Generation habe sich erledigt", begründete der Entertainer seine Entscheidung. Eine Einschätzung, die Moderatorin Ulla Kock am Brink teilt. "'Wetten, dass..?' ist wirklich etwas aus der Zeit gefallen", urteilt die 62-Jährige, die jahrelang selbst durch Samstagabendshows wie "Die 100.000 Mark Show" führte.

"Keiner kann Thomas Gottschalk ersetzen"

"Celebrities waren früher spannender, weil es noch kein Medium gab, in dem die Promis täglich von und über sich, ihren Lifestyle und aus ihrem Privatleben gepostet haben", so die Moderatorin im Interview mit spot on news weiter. "Das Geheimnis um Stars ist gelüftet - warum soll der Zuschauer dann die Stars auf der Couch spannend finden? Und das Motto 'höher, schneller, noch mehr Bagger' entspricht auch nicht mehr dem Zeitgeist."

Auch eine Fortführung des TV-Klassikers ohne Gottschalk sieht Ulla Kock am Brink kritisch. "Thomas Gottschalk ist die DNA dieser Show. Die Fußstapfen sind einfach zu groß. Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger hätte kaum eine Chance. Die Zuschauer lieben die Geborgenheit im Ritual und Thomas ist der Zeremonienmeister- und das zu Recht. Keiner kann ihn ersetzen, und allein das ist ja schon bemerkenswert."

"Ich kenne das Wort Rente nicht"

Im vergangenen Jahr feierte Ulla Kock am Brink selbst ein TV-Comeback mit der Sendung "Die 100.000 Mark Show". Am kommenden Samstag (23.9., 20:15 Uhr) ist sie bei RTL in "Die große GEO-Show - In 55 Fragen um die Welt" zu sehen. Die Moderatorin reiste im Rahmen der Sendung nach Mexiko. "Ein Land voller Widersprüche, wundervoll, aber auch sehr gefährlich. Die Menschen, denen ich begegnen durfte, waren warmherzig und weltoffen. Ich konnte mir einen kleinen Eindruck von der spannenden mexikanischen Kultur verschaffen", schwärmt die Moderatorin.

Ans Aufhören denkt die 62-Jährige noch lange nicht. "Ich pflege mein Mindset täglich, bin agil, flott im Kopf und vor allem: entspannt! Ich kenne das Wort Rente gar nicht und definiere mich nicht in erster Linie über meinen Beruf als Moderatorin. Ich habe mein erstes Buch 'Die Glücksritterin' geschrieben- schreibe fiktionale Serien und denke gerade darüber nach, einen harten Thriller zu verfassen. Wenn noch etwas für mich im TV kommt, was passt - gern. Wenn nicht, auch gut!"

"Ich liebe Quizsendungen"

Und bei welchen TV-Shows würde sie gerne einmal mitwirken. "Ich mag 'Wer stiehlt mir die Show?' sehr gern - da würde ich sofort mitspielen. Und natürlich liebe ich Quizsendungen 'Gefragt - Gejagt', 'Wer wird Millionär?' - herrlich!" "Let's Dance" wäre dagegen nichts für sie. "Man muss schon richtig Bock auf das Format haben, um da gut abzuliefern."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.