Am Dienstagabend versuchten Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt ihren Vorwochen-Sieg bei „Joko & Klaas gegen ProSieben“ zu wiederholen. Dabei warf Heufer-Umlauf die Frage auf, warum der Sender bei einem Spiel nur auf einen Symbolgegenstand zurückgreift und nicht auf echtes Marihuana.

Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht von Christian Vock dar. Informieren Sie sich, wie unsere Redaktion mit Meinungen in Texten umgeht.

Wer Klaas Heufer-Umlauf gerne sieht oder hört, der hatte in den vergangenen Tagen reichlich Gelegenheit dazu. In der Vorwoche siegte er zusammen mit seinem Kollegen Joko Winterscheidt bei „Joko & Klaas gegen ProSieben“ gegen seinen Auftraggeber, danach grüßte er aus dem „Late Night Berlin“-Studio und einen Tag später löste er den Gewinn aus der Show bei „Joko & Klaas LIVE“ ein und schickte Gegenstände von Joko Winterscheidt mit einem Ballon ins Weltall.

Mehr News über TV-Shows

Während Winterscheidts Brille und Pass auf dem TV-Bildschirm ins All flogen, moderierte Heufer-Umlauf eine Veranstaltung mit Barack Obama in Berlin, am Freitag konnte man ihn dann in seinem Podcast „Baywatch Berlin“ hören und am Samstag kommentierte er mit Winterscheidt für Sat.1 die Königskrönung von Charles III. Nun kehrt Klaas nach dieser ereignisreichen Woche zurück und stellt sich zusammen mit Joko Winterscheidt erneut dem Kampf gegen ProSieben und der beginnt mit einem Stresstest für Winterscheidts Ohren.

Heufer-Umlauf und Winterscheidt gegen Herbert Grönemeyer

„Ich werde alt, das ist unerträglich laut“, klagt Winterscheidt angesichts des tosenden Beifalls, der ihm, Heufer-Umlauf und dem Moderator des Abends, Steven Gätjen, entgegenschlägt. Doch dann geht es auch schon los mit dem Spiel „Türschlusspanik“. Heufer-Umlauf und Winterscheid müssen hier durch eine Tür mit einem sogenannten Obentürschließer gehen, also einer Vorrichtung, die dafür sorgt, dass die Tür von alleine wieder zufällt. Sind beide oder einer von ihnen durch die Tür gegangen, müssen sie je eine von sieben Aufgaben erfüllen und zurück sein, ehe die Tür wieder schließt.

Müllsäcke in die Tonne zu kloppen, Infos in einer Tageszeitung zu finden oder eine zweite Tür aufzuschließen, funktioniert, doch weil Heufer-Umlauf und Winterscheidt Probleme haben, zwei Schildchen an die Tür zu nageln, geht Spiel eins verloren. Schon einmal ein schlechter Start und es sollte nicht besser werden. Denn in Spiel zwei müssen Heufer-Umlauf und Winterscheidt Songs von Herbert Grönemeyer erkennen. Klingt erst einmal niedrigschwellig, die Sache hat nur zwei Haken.

Denn die Lieder ertönen nicht einfach in der Originalversion, sondern entweder im Heavy-Metal-Gegröle-Gewand, in skurrilen DJ-Remixen oder gesungen von drei Erasmus-Studenten, die weder Deutsch können noch jemals einen Grönemeyer-Song gehört haben. Handicap Nummer zwei: Die beiden treten gegen den „berühmtesten und besten Herbert überhaupt“ an, wie es Steven Gätjen formuliert: den echten Herbert Grönemeyer. Der gesteht zwar, nicht alle seine Texte vollständig zu kennen, für Heufer-Umlauf und Winterscheidt aber reicht’s locker und so beschert ihnen Grönemeyer an diesem Abend Niederlage Nummer zwei.

Klaas Heufer-Umlauf: „Ein Brokkoli - ist das so ein Holland-Ding?“

Immerhin läuft es beim dritten Spiel besser, das voraufgezeichnet wurde. Dort sitzen Heufer-Umlauf und Winterscheidt in einer Wohnung und bekommen sechsmal Besuch - vom Pizzaboten über Hamster-Sitter bis zu Gästen eines Wohnzimmerkonzerts. Die Aufgabe: Maximal zweimal dürfen sie dabei von den Besuchern erkannt werden. Die Entscheidung fällt in Runde 6 und zwar ganz knapp. „Nein, du sagst jetzt nichts. Das wäre sehr ärgerlich, wenn du jetzt was sagst“, herrscht Winterscheidt beim Rausgehen gerade noch einen jungen Mann an und weil sich der daran hält, holen die beiden den ersten Punkt des Abends.

Dass noch zwei dazu kommen, liegt daran, dass Heufer-Umlauf und Winterscheidt Kai Pflaume und Lina Magull beim Sachen-aus-einem-fahrenden-Auto-durchs-Fenster-werfen schlagen und weil sie sich gegen die beiden YouTuber Dennis Wolter und Benni Wolter durchsetzen - auch wenn’s eng war. Beim Spiel „Studio manipulare“ liegen nämlich sechs Gegenstände bereit, die auf ein bestimmtes Lösungswort hinweisen. Nun muss jedes Team abwechselnd zwei der Gegenstände austauschen, um das andere Team zu verwirren, denn die müssen anschließend das Lösungswort erraten.

Boris Becker und Karl Lagerfeld sind schnell erraten, schwierig wird’s bei den gesuchten Ländern. Dort wird zunächst Holland durch Tulpen, Käse, eine Krone, ein Fahrrad, ein Schiff und einen Brokkoli dargestellt. So weit, so niederländisch, nur der Brokkoli erweckt Heufer-Umlaufs Interesse: „Ein Brokkoli - ist das so ein Holland-Ding?“, fragt Heufer-Umlauf bei Gätjen nach. Der druckst ein bisschen herum, bis Heufer-Umlauf ihm entgegenkommt: „Ach so, du meinst Gras oder was?“

Heufer-Umlauf und Winterscheidt grüßen zum Muttertag

Als Gätjen bejaht, will es Heufer-Umlauf genauer wissen und fragt nach: „Warum legen wir denn da nicht einfach Gras hin?“ Das Publikum lacht, doch offenbar ist man da bei ProSieben einfach ein bisschen vorsichtig. Als die Wolter-Zwillinge kurz darauf mit Raten dran sind, fällt auch Dennis Wolter der Brokkoli auf: „Brokkoli - woher kommt der Brokkoli?“ Schlussendlich lassen sich die beiden von Heufer-Umlauf und Winterscheidt in die Irre führen und tippen auf die Schweiz. Nach der Auflösung dämmert es Benni Wolter dann doch: „Jaaa - Bubatz!“, ruft der YouTuber und hält den Brokkoli in die Höhe.

Am Ende gewinnen Heufer-Umlauf und Winterscheidt durch eine Schätzfrage und gehen mit drei erspielten Vorteilen ins Finale und hier kommt die erwähnte Sache mit den Müttern ins Spiel. Denn sollten die beiden das Finale verlieren, hat Steven Gätjen folgende Aufgabe für die Moderatoren: „Am kommenden Sonntag ist Muttertag und den feiern wir natürlich auf Pro7 ganz, ganz groß. Eure Aufgabe wird es sein, 24 Stunden lang Muttertagsgrüße von unseren Zuschauern und Zuschauerinnen vorzulesen.“

Um es vorweg zu nehmen: Genau das wird passieren. Denn Heufer-Umlauf müssen im Finalspiel in immer größer werdenden Abständen Gegenstände aufeinander werfen, der zu Treffende darf dabei seine Hände nicht benutzen. Eine Feder, eine Matratze, ein Spielzeugtier und eine Schallplatte finden ihr Ziel, aber weil Gabel, Kreide, Kühlpack und Tennisball nicht treffen, geht das Finale verloren. Und so können sich alle Klaas-Heufer-Umlauf-Fans am Sonntag auf einen weiteren Aufritt des Moderators freuen.

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.