• Regisseurin Anika Decker hat ihrem Partner Alexander Wilde am Samstag das Jawort gegeben.
  • Unter den Hochzeitsgästen waren zahlreiche Prominente.
  • Nur Schauspieler Til Schweiger fehlte – aus einem bestimmten Grund.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Anika Decker hat am Samstag (6. August) in Berlin geheiratet. Zu ihrer Hochzeit mit Alexander Wilde in Berlin waren zahlreiche Stars aus der Filmbranche geladen. Unter anderem teilte Schauspieler Elyas M'Barek Eindrücke der Zeremonie in mehreren Instagram Storys.

Stargespickte Hochzeit

M'Barek ist der Star von Deckers neuestem Film "Liebesdings" und war auch in ihrem Regie-Debüt "Traumfrauen" (2015) zu sehen. In einem der Clips ist Decker in ihrem funkelnden Brautkleid mit hohem Beinschlitz und tiefem Ausschnitt zu sehen.

Unter den Gästen befanden sich auch Schauspielerinnen, die für die Regisseurin bereits vor der Kamera standen, darunter Palina Rojinski, Iris Berben oder Peri Baumeister. Zudem feierten das Brautpaar laut "Bild"-Zeitung Promis wie Designer Guido Maria Kretschmer. Schauspieler und Comedian Simon Pearce hatte bei der Hochzeit eine besondere Aufgabe: Er stellte sein Talent als Zeremonienmeister samt Hochzeitsrede unter Beweis, wie er ebenfalls in einer Instagram Story zeigt.

Deshalb war Til Schweiger nicht eingeladen

Nur einer fehlte auf der Gästeliste: Til Schweiger. Mit ihm hatte Anika Decker das Drehbuch zum Film "Keinohrhasen" (2007) und dessen Fortsetzung "Zweiohrküken" (2009) geschrieben.

Mit ihrer Gage in Relation zum Erfolg der Filme war Decker nicht einverstanden, sodass sie Schweigers "Barefoot Films" und den Filmkonzern Warner Bros. verklagte. Das Berliner Kammergericht gab ihr Recht. Im Februar 2022 wurde das Urteil rechtskräftig. Das Verhältnis zwischen Decker und Schweiger gilt seither als angespannt.   © 1&1 Mail & Media/spot on news

Elyas M'Barek mit Klitoris-Hut: Der Trailer zu "Liebesdings"

In seiner neuen Komödie "Liebesdings" kämpft Elyas M'Barek mit den Tücken des Ruhms: Als Marvin Bosch wird er von Presse und Fans belagert und verfolgt und findet Zuflucht ausgerechnet in einem feministischen Off-Theater. Mit dabei sind außerdem Alexandra Maria Lara, Lucie Heinze, Anna Thalbach, Maren Kroymann oder Rick Kavanian. Der Film läuft seit dem 7. Juli in den Kinos.
Teaserbild: © imago images/Sven Simon/Frank Hoermann