• Massagen sind der Inbegriff von Entspannung? Nicht so für Bill und Tom Kaulitz!
  • In ihrer aktuellen Podcast-Folge arbeiten die beiden so manches kleine "Wellness-Trauma" auf.
  • Viel Pech auf der Liege hatte Tom – sein Bruder Bill hingegen kämpft dabei mit ganz anderen Problemen.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Auch in ihrer aktuellen Ausgabe ihres Podcasts "Kaulitz Hills – Senf aus Hollywood" sparen die Tokio-Hotel-Zwillinge Bill und Tom Kaulitz nicht mit komischen Anekdoten aus ihrem Leben. Dieses Mal geht es um Massageerlebnisse, auf die zumindest Tom lieber verzichtet hätte. Nein, die Zuhörerschaft kann sich nicht beschweren: Diesem Podcast geht der Witz nicht aus, er ist – wieder einmal – höchst unterhaltsam.

Tom berichtet davon, aktuell viele Massagen zu bekommen und stellt direkt klar, früher kein Massage-Fan gewesen zu sein. Er habe im Maledivenurlaub schließlich eine Hot-Stone-Massage ausprobiert und "da haben die mich so verbrannt mit diesen heißen Steinen auf dem Rücken." Bruder Bill kann dieser Geschichte heute noch viel abgewinnen, immerhin war er es, der seinem damals etwa 17-jährigen Bruder dazu geraten hatte. "Dann kommst du zurück und hast einfach Verbrennungen und Wasserblasen auf dem Rücken. (...) Dass du nichts sagst, ist so typisch", ergänzt er.

Nach den Verbrennungen kommen die Füße im Nacken

In Sachen Massagen scheint Tom tatsächlich kein gutes Händchen zu haben, denn das Gespräch geht direkt unappetitlich weiter: "Weißt du noch die, die wir in Deutschland in einem Spa gemacht haben, wo der Typ auf einmal mit seinen Füßen in unserem Gesicht war?" Während Tom malträtiert wurde, konnte sich Bill das Lachen nicht verkneifen: "Ich habe zu dir rübergeguckt und du lagst nackt auf kalten Fliesen und auf dir ist ein großer, russischer Mann mit seinen nackten Füßen rumgelaufen. (…) Ich habe so lachen müssen, mir sind die Tränen gekommen."

Für alle Hörerinnen und Hörer, die nach diesen durchaus amüsanten Ausführungen noch immer kein plastisches Bild vor Augen haben, ergänzt Tom: "Der ist mit seinen Füßen, mit denen er ja schon durch den ganzen Fußpilzbereich barfuß durchgelatscht ist, mit diesen Füßen geht er dann auf deinen Rücken bis hoch in den Nacken. Du liegst auf dem Bauch, das Gesicht zur Seite und dann hast du seinen großen Zeh schon halb im Mund."

Bill hat bei Massagen ganz andere Sorgen

Während Tom mit Verbrennungen und Füßen im Gesicht kämpft, hat sein Bruder Bill andere, nicht minder interessante Erfahrungen gemacht. Er sei immer froh, wenn er von einer Person massiert werde, die er unattraktiv finde: "Denn wenn man jemanden hat – das hatte ich schon oft –, wo ich denke: Wow, eigentlich ganz heiß, dann bin ich die ganze Zeit in meinem Kopf, dass ich denke ..." Ja, was denn, Bill? "Sehe ich gut aus, Bauch einziehen", mutmaßt Tom. Aber, nein, es geht um etwas anderes: "Aber auch bloß nicht erregt werden", bringt es Bill auf den Punkt. "Wenn ich dann jemanden habe, der mich so richtig geil massiert und dann noch mega aussieht, das strengt mich an". Eine Erfahrung, die Tom nach all seinen Massageerlebnissen nicht teilen kann.

Für die Hörerinnen und Hörer war auch diese Woche wieder einiges geboten, auch wenn die Brüder gegen Ende der Folge deutlich ernstere Themen besprechen. So geht es unter anderem um ihre unschöne Schulzeit und sie berichten von der ergreifenden Tier-Dokumentation "Keiko: The Untold Story of the Star of Free Willy" über den Wal aus dem Blockbuster "Free Willy".

Nach viel Ernsthaftigkeit geben Tom und Bill Kaulitz noch einen Ausblick auf die kommende Folge, in der sie Gäste begrüßen werden. Niemand Geringeres als die Band "Kraftklub" wird zu Besuch sein, mit der Tokio Hotel den gemeinsamen Track "Fahr mit mir (4x4)" veröffentlicht haben.

Dortmund: Bill und Tom Kaulitz lästern nach Auftritt über BVB-Stadt

Nach Auftritt in der BVB-Stadt: Bill und Tom Kaulitz lästern über Dortmund

Tokio Hotel standen kürzlich in Dortmund auf der Bühne. In ihrem Podcast "Kaulitz Hills" lassen die Zwillinge Tom und Bill nun kein gutes Haar an der Stadt. "Was du über Dortmund gesagt hast, das will ich gar nicht wiederholen", sagte Tom etwa zu Bill.