Daniela Katzenberger postet auf Instagram ein Bild, auf dem sich Tochter Sophia und Großmutter Ingrid Cordalis Arm in Arm liegen. Eigentlich ein harmloses Foto. Nicht jedoch für diverse User. In Zeiten von Corona hagelt es Kritik für die Katze.

Mehr Promi-News finden Sie hier

"Frau und Fräulein Cordalis", schreibt Daniela Katzenberger zu ihrem aktuellen Schnappschuss, auf dem Tochter Sophia und Oma Ingrid ganz innig zu sehen sind. Dazu setzt das Reality-TV-Sternchen den Hashtag "omatime".

Ein unverfänglicher Beitrag sollte man meinen. Doch viele User kritisieren Daniela Katzenberger. Denn aufgrund der aktuell hohen Ansteckungsgefahr durch COVID-19 raten Experten dazu, Abstand zu Großeltern zu halten.

Der Grund: Ältere Menschen zählen laut Robert-Koch-Institut zur Risikogruppe. Bedingt durch ein weniger gut reagierendes Immunsystem drohen sie, nach einer Corona-Infektion schwerer zu erkranken.

Daniela Katzenberger wehrt sich bei Instagram

Darauf machen Daniela Katzenberger diverse User aufmerksam. So heißt es in den Kommentaren zum Beispiel: "Sorry, aber man sollte den Kontakt zu den Großeltern vermeiden, um sie zu schützen."

Und wie reagierte die Katze auf die Corona-Kritik? Die 33-Jährige meldete sich in ihrer Insta-Story zu dem Thema zu Wort. Dort schrieb die Kultblondine: "Ich hätte echt nicht gedacht, dass ich mal einen Shitstorm bekomme, weil ich ein Bild mit Sophia und ihrer Oma poste. Leute, beruhigt euch, wir gehen nicht einmal mehr aus dem Haus und sitzen den ganzen Tag zu Hause. Wir sind auch nicht leichtsinnig oder hirnamputiert … aber trotzdem 'Danke' für die teilweise echt bösartigen Hinweise, dass wir Lucas Mutter nicht krank machen sollen."  © 1&1 Mail & Media / CF