Am 17. November 2015 schockte Charlie Sheen die Welt: "Ich bin HIV-positiv", beichtete er damals vor laufender Kamera in der US-Show "Today". Moderator Matt Lauer beließ es natürlich nicht dabei und versuchte, jegliche Details aus dem "Two and a Half Men"-Star herauszubekommen.

Schließlich hatte der seine Diagnose bereits 2011 erhalten und vier Jahre lang verschwiegen. Auf die Frage, ob er seinen Sex-Partnerinnen die Diagnose vor dem Geschlechtsverkehr stets mitgeteilt hatte, antwortete der Schauspieler mit einem klaren Ja!

Daraufhin meldeten sich allerdings immer mehr seiner ehemaligen Gespielinnen zu Wort, die genau das Gegenteil behaupten. Charlies Antwort blieb jedoch immer die gleiche. Umso pikanter ist jetzt seine neueste Aussage, die er am Sonntagabend (19. Juni) bei einem Interview in London machte.

Moderator Piers Morgan konfrontierte den Schauspieler auf's Neue damit, dass mehrere seiner Ex-Geliebten behaupten, er habe ihnen seine Diagnose verheimlicht. Darauf kam die überraschende Antwort: "Es stimmt, ich habe einigen der Frauen verschwiegen, dass ich unter dieser Krankheit leide." Doch im gleichen Atemzug stellte er klar, er habe niemals ungeschützten Sex mit ihnen gehabt. "Ich habe es nur deshalb nicht gesagt, weil die letzten 25 Male, bei denen ich ehrlich war, meine Krankheit gegen mich verwendet und ich mit diesem Wissen erpresst wurde", so der 50-Jährige.

Ob Charlie diesmal die Wahrheit sagt? Laut des US-Magazins "National Enquirer", soll es geheime Aufnahmen geben, in denen der TV-Star zugibt, ungeschützten Sex gehabt zu haben. Die Bänder seien Teil der aktuellen Ermittlungen gegen Sheen. Dementsprechend könnten seine neuesten Behauptungen in London harte Konsequenzen haben.

Im US-Bundesstaat Kalifornien steht eine Haftstrafe von bis zu acht Jahren Gefängnis an, wenn man mit dem Virus infiziert ist und seinem Partner dies vor dem ungeschützten Geschlechtsverkehr verheimlicht. Wie sich das auf den 50-Jährigen auswirken wird, bleibt abzuwarten. (rk)