Rauchige Stimme, graue Haare und Brille - das klingt gar nicht nach Brad Pitt. Doch genau so zeigte sich der Schauspieler bei "Saturday Night Live" und schlüpfte in die Rolle des führenden Virus-Experten der US-Regierung, Anthony Fauci. Dabei nahm Pitt den US-Präsidenten ordentlich aufs Korn - schlug aber auch ernste Töne an.

Mehr Promi-Themen finden Sie hier

Der Schauspieler Brad Pitt ist in die Rolle des führenden Virus-Experten der US-Regierung, Anthony Fauci, geschlüpft und hat dabei Präsident Donald Trump auf die Schippe genommen.

Für die Show "Saturday Night Live" verpasste sich Pitt graue Haare, Anzug, Brille und imitierte Faucis New Yorker Akzent sowie dessen etwas rauchige Stimme. In Bezug auf Trumps frühere Äußerung, wonach das neuartige Coronavirus wie ein Wunder einfach wieder verschwinden werde, sagte der falsche Fauci: "Ein Wunder wäre toll. Wer mag schon keine Wunder, aber ein Wunder sollte nicht der Plan A sein."

Brad Pitt dankt Mitarbeitern des Gesundheitswesens

Der wahre Fauci, der 79 Jahre alte Chef des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, hatte vor Kurzem auf die Frage, von wem er gerne in einem Hollywood-Film gespielt würde, geantwortet: Brad Pitt natürlich. Fauci nimmt als Experte häufig an den Coronavirus-Pressekonferenzen des Präsidenten teil und wird dabei für sein nüchternes Auftreten geschätzt. Er scheut sich auch nicht, Aussagen des Präsidenten einzuordnen oder ihnen zu widersprechen.

Zu Trumps Aussage, dass es "sehr bald" eine Impfung gegen das Coronavirus geben werde, sagte Pitt in Faucis Stimme, das sei zutreffend, wenn man die gesamte Geschichte des Planeten Erde als Maßstab heranziehe. Experten rechnen frühestens Mitte nächsten Jahres mit einem Impfstoff.

Pitt nahm zum Ende der Show-Einlage die Perücke ab und wandte sich an Fauci: "Danke für Ihre Besonnenheit und Ihre Klarheit in dieser beunruhigenden Zeit." Der Schauspieler dankte auch den Mitarbeitern des Gesundheitswesens und deren Familien. (awa/dpa)

Lena Meyer-Landrut ruft zum Protest auf - und bekommt Shitstorm

Eigentlich wollte Lena Meyer-Landrut ihre hohe Reichweite für die gute Sache zu nutzen, doch jetzt wird sie auf Instagram plötzlich angefeindet.