Eine Riesen-Enttäuschung für eine internationale Fangemeinde: Nach zahlreichen Sport- und Kulturveranstaltungen ist nun auch den Eurovision Song Contest 2020 wegen Corona-Gefahr abgesagt worden.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Der für Mitte Mai geplante diesjährige Eurovision Song Contest (ESC) ist abgesagt. Der Organisator, die Europäische Rundfunkunion (EBU) in Genf, teilte diese Entscheidung am Mittwoch mit. Grund ist die Unsicherheit für die Planungen durch das neuartige Coronavirus.

Das internationale Musikevent hätte vom 12. bis 16. Mai im niederländischen Rotterdam stattfinden sollen. Ein neues Datum wurde zunächst nicht genannt. Für Deutschland hätte der Sänger Ben Dolic mit dem Lied "The Violent Thing" antreten sollen.

ESC-Absage war "einzig richtige Entscheidung"

Der für den deutschen Beitrag zuständige ARD-Koordinator Unterhaltung, Thomas Schreiber, sagte: "Das haben wir erwartet und befürchtet - es ist leider die einzig richtige Entscheidung. So enttäuschend es für alle Beteiligten, für alle Künstlerinnen und Künstler und alle Zuschauerinnen und Zuschauer in Europa und Australien ist, so gilt doch auch für den ESC: Die Gesundheit aller muss oberstes Ziel sein."

Er habe "uneingeschränktes Vertrauen, dass alle Verantwortlichen mit Hochdruck an der bestmöglichen Lösung für den ESC 2021 arbeiten".

Entscheidung gegen ESC 2020 "war unvermeidlich"

Auch die niederländischen Ausrichter zeigten Verständnis. "Dieser Beschluss der EBU war unvermeidlich angesichts der Umstände, von denen ganz Europa derzeit durch das Coronavirus betroffen ist, und all der Maßnahmen, die Regierungen nun ergreifen müssen", sagte die Chefin der niederländischen Rundfunkanstalt NPO, Shula Rijxman.

Die Chefs von zwei weiteren beteiligten Anstalten äußerten sich ähnlich. (jwo/dpa)  © dpa

Pinguine haben wegen Corona sturmfrei im Zoo

Angesichts der Coronavirus-Krise ziehen sich die Menschen in ihre Wohnungen zurück. Den Pinguine des Shedd Aquarium in Chicago eröffnen sich dadurch ganz neue Welten.