• Ein Anwalt von Prinz Andrew hat erneut dafür plädiert, dass die Missbrauchsvorwürfe gegen den Queen-Sohn abgewiesen werden.
  • Der 61-Jährige hatte zuletzt die Zivilklage nach juristischem Streit angenommen.
  • Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre wirft dem Prinzen vor, sie vor rund 20 Jahren mehrmals sexuell missbraucht zu haben.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Im Verfahren gegen Prinz Andrew (61) hat ein Anwalt des Queen-Sohns erneut gefordert, die Missbrauchsvorwürfe zurückzuweisen. Die Anschuldigungen der US-Amerikanerin Virginia Giuffre beruhten allein auf der unbestätigten und nicht überprüfbaren Behauptung der damals 17-Jährigen, es hätten sexuelle Handlungen stattgefunden, denen sie nicht zugestimmt habe, argumentierte Andrews Verteidiger Andrew Brettler.

Die britische Nachrichtenagentur PA zitierte in der Nacht zum Mittwoch aus Dokumenten, die Brettler dem Gericht in New York vorgelegt habe. Darin heiße es außerdem, das Gericht sei gar nicht zuständig, weil die angeblichen Übergriffe außerhalb des Bundesstaats stattgefunden haben sollen.

Giuffre wirft dem zweitältesten Sohn von Königin Elizabeth II. vor, sie vor rund 20 Jahren mehrmals sexuell missbraucht zu haben, und fordert Schadenersatz. Sie gibt an, vom inzwischen gestorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein, mit dem Andrew befreundet war, und dessen Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell als Jugendliche zur Sexsklavin gemacht worden zu sein. Andrew weist die Vorwürfe vehement zurück. Seine Anwälte versuchen, einen Prozess zu verhindern. (dpa/ari)

Lesen Sie auch: Prinz William sieht in Prinz Andrew eine Gefahr für die königliche Familie

Prinzessin Madeleine, Jonas Bergström
Bildergalerie starten

Juan Carlos I., Prinz Andrew und Co.: Die größten Skandale der europäischen Royals

Zehn Jahre ist es her, dass Spaniens Ex-König Juan Carlos I. mit einer Elefantenjagd in Botswana für einen Eklat sorgte. Die Aufregung der Bevölkerung und weitere Missstände zwangen ihn 2014 dazu, abzudanken. Es ist nicht das erste Mal, dass Royals mit Skandalen Aufsehen erregten. Das sind die größten Aufreger der Königshäuser.