Die britischen Royals Kate und William sind alarmiert: Ihre Kinder Charlotte und George könnten dem gefährlichen Coronavirus ausgesetzt worden sein. An ihrer Londoner Schule mussten mehrere Kinder in Isolation.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Das Coronavirus ist aus China längst in Europa angekommen. Und auch vor Luxusakademien macht es im Ernstfall nicht Halt – so auch nicht vor der Londoner Schule Thomas's Battersea im Süden der Stadt, an der Prinz Williams und Herzogin Kates Kinder Prinz George (6) und Prinzessin Charlotte (4) die Schulbank drücken.

Wie die "Bild" berichtet, gibt es in England Medienberichte, dass bereits vier dort lernende Kinder in die Isolation mussten, weil sie Grippesymptome aufwiesen. Das Brisante: Zwei der Isolationsfälle sollen kurz zuvor im Urlaub in Norditalien gewesen sein. Dort häufen sich derzeit die Fälle des neuen und besonders gefährlichen Coronavirus.

Vier Kinder wegen Corona-Verdachts bereits isoliert

Damit gehört Thomas’s Battersea zu einer von 40 Schulen in Großbritannien, die wegen Corona-Verdachts unter genauer Beobachtung stehen. Ob die isolierten Schulkinder sich wirklich mit dem Coronavirus angesteckt haben, wird derzeit noch untersucht. Der Unterricht läuft derweil normal weiter.

Laut der britischen "Sun" haben sich die an den Symptomen leidenden Schüler selbst zu Hause isoliert, so wie es bei ersten Grippeanzeichen nach einer Auslandsreise in England derzeit empfohlen wird. Ob sie vor dem Auftreten ihrer Krankheit noch in der teuren Privatschule (sie kostet pro Kind 19.000 Pfund pro Jahr) waren, ist derzeit nicht bekannt. An der Schule werden 560 Kinder im Alter zwischen vier und 13 Jahren unterrichtet.  © 1&1 Mail & Media / CF