• Weitspringerin Malaika Mihambo ist wie schon im Jahr 2019 zu Deutschlands "Sportlerin des Jahres" gewählt worden.
  • Bei den Männern gewinnt erstmals ein Eishockeyspieler die Abstimmung.
  • Beste Mannschaft wird Triple-Sieger Bayern München.
  • Coronabedingt fand die Gala nicht im üblichen festlichen Rahmen statt.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

Leichtathletin Malaika Mihambo, Eishockey-Nationalstürmer Leon Draisaitl und die Fußballer des FC Bayern München sind die "Sportler des Jahres" 2020. Das ist das Ergebnis einer Online-Abstimmung von 960 Sportjournalisten, das bei der Preisverleihung in Baden-Baden bekannt gegeben wurde.

Weitspringerin Mihambo erhielt die Auszeichnung zum zweiten Mal nacheinander. NHL-Topscorer Draisaitl wurde als erster Eishockeyspieler zum "Sportler des Jahres" gewählt. Draisaitl folgt auf den Leichtathleten Niklas Kaul. Die Triplesieger des FC Bayern München von Trainer Hansi Flick wurden Nachfolger des Skisprungteams der Männer.

Ohne den festlichen Rahmen und die normalerweise anschließende Party war die Preisverleihung ungewöhnlich schnell zu Ende. Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen ging sie auch ohne Applaus über die Bühne. "Die Veranstaltung ist nichtsdestotrotz ein würdevoller Rahmen, um das Jahr abzuschließen. Wir sind froh, dass die Ehrung trotzdem stattgefunden hat", sagte Siegerin Mihambo.

Glückwünsche vom DEB an Leon Draisaitl

Dass die Ehrung nicht ausfiel, freute auch den Deutschen Eishockey-Bund (DEB). DEB-Präsident Franz Reindl und Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm gratulierten anschließend aus der Ferne ihrem Vorzeigesportler Draisaitl: "Seine Wahl zum Sportler des Jahres als Eishockeyspieler und Mannschaftssportler hat historische Dimension und krönt seine herausragenden Leistungen in der vergangenen NHL-Saison", wurde Reindl in einer Verbandsmitteilung zitiert.

Der Stürmer der Edmonton Oilers, Topscorer und wertvollster Spieler der vergangenen NHL-Saison, war aus Kanada per Videoschalte für die Preisverleihung zugeschaltet.

Nowitzki, Neuner, Ludwig und Walkenhorst als Sportlegenden ausgezeichnet

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, die Beachvolleyball-Olympiasiegerinnen von 2016, kamen als zwei der wenigen Sportlerinnen ins Kurhaus und mussten sich flachsende Worte gefallen lassen. Das Duo wurde als "Sportlegenden des Jahrzehnts" geehrt.

Die beiden hätten sich ja mehr oder weniger gegen "Fallobst durchgesetzt", scherzte Julius Brink, Beachvolleyball-Olympiasieger von London 2012. Lobeshymnen auf die beiden zu halten, hinge ihm schon ein bisschen zum Halse raus, sagte er schmunzelnd und fragte, warum er und sein Teampartner Jonas Reckermann nicht aufgestellt worden seien.

In dieser Abstimmung gewannen zudem der frühere Basketball-Star Dirk Nowitzki und die Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner.

Sonderpreis für "Vorbilder im Sport"

In diesem Jahr zählten nicht nur sportliche Leistungen. Mihambo wurde auch für ihr Projekt "Herzsprung" gewürdigt, das Kinder beim Sporttreiben unterstützt.

Der Sonderpreis "Vorbilder im Sport" ging an die Athleten des Teams Deutschland und des Teams Deutschland Paralympics, weil sich viele Sportler in den vergangenen Monaten der Coronakrise sozial engagiert haben. (dpa/hau)

MVP in der NHL: Leon Draisaitl schreibt deutsche Sportgeschichte

Leon Draisaitl ist zum wertvollsten Spieler der Saison in der besten Liga der Welt gekürt worden. Der 24-Jährige schreibt damit Geschichte und wandelt auf den überdimensionalen Spuren einer Eishockey-Ikone.
Teaserbild: © Tom Weller/AFP