• Paolo Rossi schoss sich mit sechs Treffern bei der WM 1982 in die Herzen der Tifosi.
  • Nun ist der italienische WM-Held im Alter von nur 64 Jahren gestorben.
  • Laut Medienberichten litt er an einer "unheilbaren Krankheit".

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Italiens Fußball trauert um seinen WM-Helden von 1982. Paolo Rossi, beim dritten Titelgewinn der Squadra Azzurra in Spanien mit sechs Treffern Torschützenkönig, ist im Alter von 64 Jahren gestorben.

Rossis Ehefrau Federica Cappelletti verkündete die Nachricht bei Instagram, sie kommentierte ein Foto des Paares mit den Worten "für immer", dazu postete sie ein Herz.

"Es wird niemals jemanden wie dich geben, einzigartig, besonders, nach dir ist das absolute Nichts", schrieb Cappelletti auch auf Facebook.

Die Ursache von Rossis Tod wurde nicht enthüllt. Italienische Medien berichteten, dass er an "einer unheilbaren Krankheit" gelitten habe.

Rossi hinterlässt seine Frau und seine drei Kinder.

Die Sozialen Medien explodierten in den frühen Donnerstagmorgenstunden förmlich. Auch der frühere Bundestrainer und einstige Italien-Legionär Jürgen Klinsmann twitterte: "Lieber Paolo! Wir werden immer an dich denken."

"Der Fußball und Italien trauern um Paolo Rossi", titelte die Gazzetta dello Sport, während La Stampa den "Helden von Spanien '82" in großen Lettern würdigte.

Dazu wäre es allerdings fast nicht gekommen. Rossi wurde wegen seiner Beteiligung an einem Wettskandal für drei Jahre gesperrt. Nur weil die Strafe um ein Jahr reduziert wurde, konnte der Angreifer von Nationaltrainer Enzo Bearzot für die Weltmeisterschaft 1982 nominiert werden.

Seine sechs Tore in Spanien erzielte er allesamt nach der Vorrunde, darunter alle drei beim 3:2 über Brasilien. Im Finale gegen Deutschland (3:1) traf Rossi zum 1:0. Im selben Jahr wurde er auch zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. In 48 Länderspielen erzielte Rossi 20 Tore. (hub/afp)

Bildergalerie starten

Diese Trikotnummern werden im Fußball nicht mehr vergeben

Dass eine Trikotnummer zu Ehren eines bestimmten Spielers nicht mehr vergeben wird, kennt man hauptsächlich aus dem US-Sport. Jetzt hat aber auch der Ex-Klub von BVB-Neuzugang Jude Bellingham entschieden, dessen Nummer nicht mehr zu vergeben. Bei welchen Vereinen gibt es das noch?
Teaserbild: © imago/Sportfoto Rudel