Den Moment, Arm in Arm mit Weltmeister Lionel Messi auf dem Fußballfeld zu stehen, kann einem chinesischen Fan des Argentiniers niemand mehr nehmen. Der Auftritt im Stadion in Peking aber hat für den jungen Mann drastische Folgen.

Mehr News zum Thema Fußball

Die Umarmung für Lionel Messi hat für einen Fußball-Fan in China weitreichende Folgen. Wie die chinesische Polizei am Freitag mitteilte, wurde der 18-Jährige festgenommen, der während des Testspiels zwischen Argentinien und Australien (2:0) in Peking als Flitzer für Aufsehen gesorgt hatte. Der junge Mann wurde zudem mit einem Stadionverbot für die nächsten zwölf Monate belegt - er war in ein Argentinien-Trikot gekleidet auf das Spielfeld gerannt und hatte Messi umarmt.

Die chinesischen Sicherheitskräfte schleppen einen Fan vor Lionel Messis Augen am 15. Juni 2023 ab
Die chinesischen Sicherheitskräfte schleppen dessen Fan vor Lionel Messis Augen am 15. Juni 2023 in Beijing während des Länderspiels Argentiniens gegen Australien vom Platz. © IMAGO/Xinhua/Wang Lili

Messi-Fan kam in Haft

"Das Büro für öffentliche Sicherheit des Bezirks Chaoyang hat gemäß Gesetz bereits Verwaltungshaft gegen ihn verhängt", hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Der Mann habe zudem "Reue für seine Taten ausgedrückt und die Bestrafung durch das Organ der öffentlichen Sicherheit akzeptiert", so die Erklärung. Wie lange er inhaftiert war und ob er inzwischen wieder auf freiem Fuß ist, wurde bisher nicht bekannt.

Diesen Moment mit Idol Lionel Messi am 15. Juni 2023 in Peking vergisst der chinesische Fan niemals
Diesen Moment mit seinem Idol Lionel Messi (r.) am 15. Juni 2023 in Peking während des Länderspiels Argentiniens gegen Australien vergisst der chinesische Fan (l.) niemals. © IMAGO/Xinhua/Zhang Chen

In der Partie hatte Messi den Weltmeister mit dem schnellsten Tor seiner Karriere nach 79 Sekunden in Führung geschossen, German Pezzella (68.) traf in der zweiten Hälfte zum Endstand. Das Spiel war für Argentinien eine erneute Begegnung mit den Australiern, im WM-Achtelfinale von Katar hatte es zu einem knappen 2:1 gereicht. (sid/hau)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.