Alle sechs Spiele hatte Eintracht Frankfurt in der Gruppenphase der Europa League siegreich gestaltet. Nun gab es das erste Remis gegen eine lange Zeit dezimierte Mannschaft aus Donezk. So war beim Abpfiff trotz guter Ausgangsposition etwas Enttäuschung zu spüren.

Mehr Sport-News gibt es hier

Pokalsieger Eintracht Frankfurt hat seinen Siegeszug durch die Europa League nicht fortsetzen können, darf aber weiter auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Trotz 80-minütiger Überzahl mussten sich die Hessen am Donnerstag im Zwischenrunden-Hinspiel beim ukrainischen Meister Schachtjor Donezk mit einem 2:2 (1:1) begnügen.

Martin Hinteregger in der 7. Minute und Filip Kostic (50.) trafen vor rund 15 000 Zuschauern in Charkiw für den Fußball-Bundesligisten, der zuvor alle sechs Gruppenspiele siegreich gestaltet hatte. Marlos (10.) per Foulelfmeter und Taison (67.) erzielten die Tore für die Ukrainer, die nach einem frühen Feldverweis gegen Taras Stepanenko (11.) fast die gesamte Partie in Unterzahl bestreiten mussten.

"Natürlich wollten wir gewinnen, aber zwei Auswärtstore sind auch nicht schlecht", sagte Gelson Fernandes. "Wir standen heute in einigen Szenen nicht kompakt genug", räumte der Schweizer Mittelfeldspieler ein. "Wenn man 80 Minuten in Überzahl spielt, muss man heute cleverer reagieren müssen", fügte Torschütze Hinteregger hinzu. "Das wir ein sehr interessantes Rückspiel."

Die Eintracht versteckte sich nicht und setzte die Hausherren mit aggressivem Pressing sofort unter Druck. Der Mut wurde schnell belohnt, denn gleich die erste Chance saß. Sebastian Rode schlug einen Freistoß auf den langen Pfosten, wo der in der Winterpause vom FC Augsburg gekommene Hinteregger unter Mithilfe von Donezk-Keeper Andrej Pjatow per Kopf vollendete.

Donezk in Unterzahl

Die Freude über die frühe Führung währte jedoch nur kurz. Fast im Gegenzug zeigte Schiedsrichter Anthony Taylor nach einem Zweikampf zwischen Eintracht-Verteidiger Evan N'Dicka und Junior Moraes auf den Elfmeterpunkt. Marlos verwandelte sicher. Nur 60 Sekunden später folgte der nächste Aufreger. Nach einem Foul an Rode sah der kurz vorher verwarnte Stepanenko Gelb-Rot.

Mit der numerischen Überlegenheit konnten die Hessen trotz deutlicher Feldvorteile erst einmal nicht viel anfangen, auch wenn Luka Jovic (24.) mit einem Schlenzer knapp über das Tor und Ante Rebic (26.) mit einem Schuss ans Außennetz den zweiten Treffer auf dem Fuß hatten. Donezk blieb bei seinen überfallartigen Angriffen stets gefährlich.

Erst fünf Minuten vor der Pause bot sich den Hessen mal wieder eine Möglichkeit. Mijat Gacinovic, der anstelle von Sebastien Haller in der Startformation stand, scheiterte mit einem Distanzschuss an Pjatow.

Nach dem Wechsel blieb Dortmund-Leihgabe Rode mit Wadenproblemen in der Kabine, für ihn kam Jetro Willems. Und wieder erwischte die Eintracht den besseren Start. Nach einer weiten Flanke von Jovic stand Kostic am langen Pfosten völlig frei und schob den Ball zum 2:1 ins Netz.

Frankfurt kontrollierte nun die Partie und kam zu weiteren Möglichkeiten. Rebic (60.) scheiterte mit einem direkten Freistoß an Pjatow, Jovic (61.) köpfte den Ball freistehend vorbei. Doch auch Donezk hatte sich längst noch nicht aufgegeben. Eintracht-Torwart Kevin Trapp vereitelte mit einer Glanzparade gegen Abwehrspieler Ismaily (62.) den Ausgleich, der wenig später dann aber Taison gelang.  © dpa

Aus Protest gegen die Montagsspiele blieben vor dem Duell zwischen Düsseldorf und Frankfurt beide Fan-Blöcke zunächst leer. Als die Eintracht-Fans zu Beginn der zweiten Hälfte ins Stadion kamen, fiel prompt das Führungstor. Für Aufregung sorgte wieder der Videobeweis.