• Das Achtelfinalhinspiel in der Champions League zwischen RB Leipzig und dem FC Liverpool droht, am Grünen Tisch entschieden zu werden - zu Gunsten der Mannschaft von Jürgen Klopp.
  • Der aber würde viel lieber spielen und hätte sich eine Ausnahme vom geltenden Einreiseverbot nach Deutschland gewünscht.

Mehr Champions-League-Themen finden Sie hier

Liverpools Trainer Jürgen Klopp hat mit einem gewissen Unverständnis auf das Einreiseverbot seiner Mannschaft in Deutschland reagiert. Der englische Meister darf wegen der strengen Einreisebeschränkungen aufgrund der Corona-Ansteckungsgefahr nicht zum Achtelfinalhinspiel gegen RB Leipzig nach Sachsen einreisen. Die Partie sollte ursprünglich am 16. Februar um 21 Uhr angepfiffen werden.

Lesen Sie auch: Aktuelle Entwicklungen in der Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker

RB arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung. Wie die aussehen könnte, konnten und wollten die Leipziger am 5. Februar noch nicht sagen. "Wir arbeiten in alle Richtungen. Fest steht, das Spiel wird nicht ausfallen. Wir werden aber keine Wasserstandsmeldungen abgeben", sagte RB-Sprecher Till Müller auf einer Online-Pressekonferenz.

RB Leipzig droht eine 0:3-Niederlage

Bis 8. Februar muss der sächsische Bundesligist dem europäischen Fußball-Verband UEFA mitteilen, wann und wo das Spiel ausgetragen wird. Es geht um einen Ersatz-Ausrichter oder ein neues Datum. Gelingt die Neuansetzung nicht, wird die Partie mit 3:0 für Liverpool gewertet.

Bis zum 17. Februar besteht in Deutschland ein Einreiseverbot aus Hochrisiko-Ländern, in denen das Virus mutiert ist. Dazu zählt Großbritannien.

Jürgen Klopp: "Eine Ausnahme wäre angemessen"

Klopp würde sich wünschen, seine Mannschaft und er dürften trotzdem nach Deutschland einreisen. "Ich denke, es wäre absolut angemessen, eine Ausnahme zu machen." Die Bundespolizei hatte am 4. Februar einen Antrag auf eine Sondergenehmigung für die Einreise des FC Liverpool abgelehnt.

Klopp verwies unter anderem auf die Maßnahmen, die Liverpool ergreife, um das Team vor dem Coronavirus zu schützen. "Wir sind wirklich in einer Blase, und wir könnten gegen Leipzig spielen, ohne das Virus zu verbreiten", sagte der 53-Jährige.

Jürgen Klopp: "Mich hat aus Deutschland niemand angerufen"

Er fügt sich jedoch der behördlichen Gewalt: "Wir werden herausfinden, wo wir das Spiel spielen. Es ist nicht unsere Entscheidung", sagte Klopp. "Mich hat niemand aus Deutschland angerufen und mich gefragt, wie die Situation in England ist." Klopp sagte zudem: "Es ist, wie es ist: Die Regeln sind die Regeln, und wir werden sie akzeptieren." (dpa/hau)

FC Liverpool, Premier League, Meisterfeier, FC Chelsea London, 2019/20, Jürgen Klopp
Bildergalerie starten

Der FC Liverpool ist am ersehnten Ziel: Krönender Abschluss gegen den FC Chelsea

Zwischen 1976 und 1990 holte der FC Liverpool zehn von 15 möglichen Meisterschaften in England - um dann 30 Jahre lang leer auszugehen. Ein deutscher Trainer, Jürgen Klopp, hat diese Durststrecke beendet. Liverpool holte seinen 19. Titel bereits nach 31 von 38 Spielen. Nach dem letzten Heimspiel gab es endlich auch den Pokal.
Nachrichten aus anderen Regionen