Seit 1953 residiert der 1. FC Köln am Geißbockheim im Grüngürtel der Stadt am Rhein. Daran wird sich auf Sicht nichts ändern. Jahrelang verfolgte Umzugspläne scheitern am finanziellen Aufwand. Der Klub verfolgt entsprechend eine andere Lösung.

Mehr News zur Bundesliga

Die sportliche Heimat des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln soll das Gelände am Geißbockheim im Kölner Süden bleiben.

Wie der Verein mitteilte, haben Vorstand und Geschäftsführung des 1. FC Köln nunmehr endgültig entschieden, dass ein Umzug nach Marsdorf im Kölner Westen nicht mehr infrage komme. Über diese Entscheidung habe der FC die politischen Vertreter der Stadt Köln entsprechend informiert.

Lesen Sie auch:

Die Stadt Köln äußert sich zu einer verpassten Chance

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker äußerte ihr Bedauern über diesen Schritt und verwies auf den hohen Identifikationsfaktor des Vereins für Köln. "Es war und ist daher immer mein Ziel, den 1. FC Köln so gut es geht zu unterstützen. Marsdorf bot dafür die größten Chancen: Für den 1. FC Köln, um sich räumlich weiterzuentwickeln. Für den Breitensport, der eine Bezirkssportanlage im Grüngürtel hinzugewonnen hätte. Für die Kölnerinnen und Kölner, deren Grüngürtel unangetastet bliebe", hieß es in der Mitteilung der Stadt Köln.

Nach Angaben des Vereins gingen der Entscheidung mehrjährige Verhandlungen mit der Stadt Köln und zähe juristische Prüfungen diverser Lösungsvarianten voraus. Demnach seien über einen langen Zeitraum Lösungen gesucht worden, um die infrastrukturelle Weiterentwicklung des Kölner Traditionsklubs in Verbindung mit einem Nachwuchsleistungszentrum zu erarbeiten. Nach Angaben von Oberbürgermeisterin Reker wurden "viele verschiedene Modelle geprüft" und die Verwaltung "ist, vor dem Hintergrund des Einsatzes von Steuergeldern, bis an die Grenzen der rechtlichen Möglichkeiten gegangen".

Der FC will Anlaufpunkt für seine Fans bleiben

Klubpräsident Werner Wolf sagte: "Letztlich scheiterte ein möglicher Umzug an der fehlenden wirtschaftlichen Legitimation. Deshalb werden wir ab sofort wieder den Ausbau am Geißbockheim forcieren. Wir wollen als 1. FC Köln weiterhin im Grüngürtel ein Anlaufpunkt für alle Fans sein." Auf dem Gelände ist der FC seit über 70 Jahren beheimatet. (dpa/hau)

Timo Schultz als Trainer des 1. FC Köln

Timo Schultz will auch im Fall des Abstiegs Kölner Trainer bleiben

Der Kölner Trainer Timo Schultz äußert sich in einer prekären sportlichen Lage zu seiner Zukunft. Er sieht sie auch im Falle eines Abstiegs aus der Bundesliga bei den Domstädtern. Der Baumgart-Nachfolger erinnert in diesem Zusammenhang an einen bekannten Kollegen, der am Saisonende 2023/24 seinen Verein verlassen wird.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.