Salomon Kalou spielt bei Hertha BSC keine Rolle mehr und darf den Verein verlassen. Nun beklagt der Stürmer fehlenden Respekt. Zuletzt trainierte er nicht mal mehr mit der ersten Mannschaft.

Mehr Bundesliga-Themen finden Sie hier

Der wechselwillige Salomon Kalou hat mangelnden Respekt beim Bundesligisten Hertha BSC beklagt. "Ich bin nicht erst fünf Tage oder Monate hier. Sondern fast sechs Jahre und habe immer meine Tore gemacht."

Er brauche deswegen keine Sonderbehandlung. Es gehe ihm vielmehr um Respekt. "Und der fehlt massiv", sagte der ivorische Offensivspieler dem "Berliner Kurier" und der "Berliner Zeitung".

Salomon Kalour trainiert individuell

Kalou trainierte zuletzt individuell anstatt mit der Mannschaft. Er war zum Start der Rückrundenvorbereitung der Berliner und im Trainingslager in den USA freigestellt worden, um sich einen neuen Verein suchen zu können.

Die Hertha treibt ihre Transferplanungen derweil weiter voran. Am Montag gab die "Alte Dame" den Wechsel des Franzosen Lucas Tousart nach Berlin bekannt, allerdings wird er leihweise bis zum Sommer noch bei Olympique Lyon spielen.

Zuvor hatte bereits Ondrej Duda (24), der ebenfalls nicht mehr zum Zug kam, die Flucht aus Berlin ergriffen. Zunächst auf Leihbasis bis zum Sommer wechselte der Slowake in die Premier League zu Aufsteiger Norwich City.

Auch Kalou spielt in den Planungen von Cheftrainer Jürgen Klinsmann keine Rolle mehr. "Ich bin fit und bereit zu spielen. Wenn das Team mich braucht, mache ich meinen Job", sagte Kalou. So etwas habe er bisher noch nie erlebt, nicht einmal beim großen FC Chelsea.

2012 gewann Salomon Kalou die UEFA Champions League

Beim englischen Erstligisten spielte Kalou sechs Jahre lang und erzielte 60 Tore in über 250 Spielen. 2012 gewann er mit den "Blues" die Champions League im "Finale dahoam" gegen den FC Bayern München.

Der frühere WM-Teilnehmer hofft weiter auf einen baldigen Wechsel und erklärt, er habe Möglichkeiten - sowohl in Deutschland als auch im Ausland.

Grundsätzlich wolle er aber nicht schlecht über seinen langjährigen Club reden. "Ich werde Hertha immer als einen wunderbaren Ort in Erinnerung halten", sagte Kalou. Zu Geschäftsführer Michael Preetz habe er eine gute Beziehung. Seit 2014 spielt er beim Hauptstadtclub und erzielte in 173 Pflichtspielen 53 Tore. (lh/dpa)

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2019/20: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2019/20: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.