Hertha BSC träumt von der Rückkehr in die Bundesliga-Elite. Dabei soll ein Franzose namens Lucas Tousart helfen. Nie zuvor haben die Berliner für einen Spieler mehr Geld ausgegeben. Das Verrückte: Sie müssen ein halbes Jahr auf ihn warten.

Mehr Themen zum Transfermarkt finden Sie hier

Kein Bundesligist hat im Winter-Transferfenster für einen einzelnen Spieler mehr Geld ausgegeben als Hertha BSC. Beseelt von dem Wunsch, die Hauptstadt wieder zu einer der ersten Adressen im deutschen Fußballl zu machen, holen die Blau-Weißen für 25 Millionen Euro Ablösesumme Lucas Tousart von Olympique Lyon. Tousart ist der teuerste Akteur, den die Berliner in ihrer bisherigen Vereins-Geschichte verpflichtet haben.

Hertha BSC hat Tousart direkt wieder an Lyon verliehen

Zu Gesicht bekommen, werden die Fans der Hertha den Rekordeinkauf jedoch erst in einem halben Jahr. Lyon war nicht bereit, den im Mittelfeld vielseitig einsetzbaren Spieler in dieser Wechsel-Periode ziehen zu lassen. Insofern verlieh Hertha BSC seine Neuerwerbung umgehend bis zum 30. Juni 2020 an Olympique Lyon.

Voller Stolz präsentierte Herthas Manager Michael Preetz auf Twitter Tousart bei der Vertragsunterzeichnung: "Wir freuen uns über unseren ersten Neuzugang für die kommende Saison." Tousart soll sich für mehrere Spielzeiten an den Bundesligisten gebunden haben.

Was heißt das? Tousart muss - allen persönlichen Ambitionen und jenen des Klubs zum Trotz - auch einen Vertrag für die 2. Bundesliga unterzeichnet haben.

Angesichts von nur fünf Punkten Vorsprung von Hertha BSC auf den Relegationsplatz nach 19 Spieltagen, liegt ein Abstieg in die 2. Bundesliga im Bereich des Möglichen. Dessen muss sich Tousart bei seiner Zusage bewusst gewesen sein.

Hat Tousart auch für die 2. Bundesliga unterschrieben?

Sollte der Franzose jedoch im Vertrauen auf die sportliche Leistungsfähigkeit seines neuen Klubs nur für die Bundesliga unterschrieben haben, droht der Hertha ein Transfer-GAU: Sie hätte dann 25 Millionen Euro in einen Spieler investiert, der nie in das Trikot der Berliner geschlüpft wäre.

Es stellt sich die Frage, wie es sich der Verein erlauben kann, angesichts der realen Gefahr eines Abstiegs einen Rekord-Transfer zu tätigen, der sportlich zum Erreichen des Klassenerhalts nichts beiträgt.

Zu Vertragsdetails äußerte sich Preetz vorerst nicht. "Diese Verpflichtung ist ein Vorgriff auf den Sommer und ein Investment in die Zukunft von Hertha BSC", sagte der frühere Nationalstürmer.

Er fuhr fort: "Mit Lucas bekommen wir von einem Champions-League-Klub einen noch jungen und dennoch bereits international erfahrenen Spieler, der uns mit seinen bereits gezeigten Qualitäten in der kommenden Saison im zentralen Mittelfeld verstärken wird."

Tousart gewann mit Frankreich 2016 die EM der U19 und führte die U21-Auswahl Frankreichs im vergangenen Sommer als deren Kapitän bis ins EM-Halbfinale gegen den späteren Turniersieger Spanien. Dort gab es eine 1:4-Niederlage.

Neuzugang spielte in der Champions League gegen RB Leipzig

Im Rahmen der Gruppenphase der Champions League sammelte Tousart bereits Erfahrung mit einem Gegner aus der Bundesliga. In Leipzig gab es gegen den späteren Herbstmeister RB einen 2:0-Erfolg. In Lyon trug Tousart mit seiner Vorlage zum zwischenzeitlichen 1:2 dazu bei, aus einem 0:2-Rückstand für die Franzosen noch ein 2:2-Unentschieden zu machen.

Tousart freut sich auf seine erste Auslandsstation und die neue Herausforderung: "In Berlin entsteht etwas sehr Spannendes, und ich möchte ein Teil davon sein! Gleichzeitig bin ich froh und dankbar, dass ich meine Aufgabe in Lyon noch zu Ende führen kann." (dpa/hau)

Nachrichten aus anderen Regionen

Mario Götze hat bei Borussia Dortmund keine Zukunft mehr. Der zweite Abschied des Weltmeisters vom BVB nach 2013 steht fest. Damals wechselte Götze zum FC Bayern München. Der gehört diesmal nicht zum Kreis möglicher Abnehmer.

Nach Erling Haaland kommt auch Emre Can nach Dortmund. Ein Bundesligist aber gibt noch mehr Geld aus.

Teaserbild: © imago images/foto2press