Der FC Bayern unter Hansi Flick ist nicht aufzuhalten. Der Gewinn des UEFA-Supercups ist der vierte Titel innerhalb kürzester Zeit. Der Trainer hat damit mehr Titel als Niederlagen und Unentschieden gesammelt.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der Allesgewinner, der Titelsammler, der Erfolgstrainer - für Hansi Flick lassen sich viele Begriffe finden, die seinen derzeitigen Erfolg beschreiben. Mit dem Gewinn des UEFA-Supercups am Donnerstagabend hat der 55-Jährige seinen vierten Titel gewonnen - im 38. Spiel als Trainer des FC Bayern.

Der UEFA-Supercup ist der vierte Triumph für Hansi Flick als Bayern-Trainer.

Das Quadruple gelang vor Flick noch keinem deutschen Trainer. Und damit nicht genug: Flick hat seit seinem Amtsantritt am 3. November 2019 mehr Titel gewonnen als Niederlagen kassiert und Unentschieden gespielt.

Flick und die Super-Bayern

Lediglich 3 (!) der 38 Spiele unter Flick konnte der Deutsche Rekordmeister nicht gewinnen. Gegen Bayer Leverkusen gab es Ende November eine 1:2-Niederlage in der Bundesliga, eine Woche später gingen die Bayern ebenfalls als Verlierer vom Platz: mit 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach.

Seit dem 7. Dezember (!) sind die Münchner aber wettbewerbsübergreifend ungeschlagen. Kein Gegner - mit Ausnahme von RB Leipzig in der Bundesliga (0:0) Ende Februar - nahm den Bayern seither Punkte ab.

Entsprechend beeindruckend ist auch Flicks Punkte-pro-Spiel-Durchschnitt: Mit 2,79 ist es der höchste aller Bayern-Trainer, die mehr als ein Spiel an der Seitenlinie standen. Und: Kommende Woche kann Flick mit den Münchnern sogar schon seinen fünften Titel gewinnen. Im DFL-Supercup trifft der FC Bayern am Mittwoch auf Borussia Dortmund (20:30 Uhr, LIVE bei uns im Ticker).

Verwendete Quellen:

  • transfermarkt.de
Bildergalerie starten

Champions-League-Sieger: So feiern die Bayern und ihre Fans

Der FC Bayern München hat zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte das Triple gewonnen. So feierten die Spieler und die Verantwortlichen den Champions-League-Sieg gegen Paris Saint-Germain. Auch die in München zurückgebliebenen Fans feierten den Triumph.