• US-Demokraten bringen Resolution ein, um ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu starten.
  • Eine Abstimmung darüber soll noch in dieser Woche im Repräsentantenhaus stattfinden.
  • Anschließend müsste sich der Senat damit befassen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger von Donald Trump haben die Demokraten im US-Repräsentantenhaus eine Resolution eingebracht, um ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen den abgewählten Präsidenten einzuleiten. Das erklärte der demokratische Abgeordnete Ted Lieu am Montag über Twitter. Lieu war federführend an der Resolution beteiligt, mit der Trump wegen "Anstiftung zum Aufruhr" des Amtes enthoben werden soll.

Die Demokraten kontrollieren das Repräsentantenhaus und können mit ihrer Mehrheit den Anklagepunkt gegen den Präsidenten beschließen. Dem Vernehmen nach ist eine Abstimmung noch in dieser Woche geplant. Anschließend müsste sich der Senat damit befassen. Dort gilt eine Entscheidung vor dem 20. Januar aber als quasi ausgeschlossen.

Impeachment mehr als symbolischer Schritt

Trump wäre der erste US-Präsident in der Geschichte, gegen den gleich zwei Amtsenthebungsverfahren eröffnet wurden. Er scheidet mit der Vereidigung seines demokratischen Nachfolgers Joe Biden am 20. Januar aus dem Amt. Neben der Amtsenthebung sieht der Resolutionsentwurf auch vor, dass Trump für künftige Regierungsämter gesperrt werden soll. Damit würde ihm eine etwaige Kandidatur 2024 verwehrt. Deswegen wäre das Impeachment-Verfahren mehr als ein symbolischer Schritt für die Geschichtsbücher.

Die für eine Verurteilung Trumps nötige Zweidrittelmehrheit im Senat ist allerdings nicht in Sicht, auch wenn der Unmut über Trump auch unter denn Republikanern wächst. Beim ersten Amtsenthebungsverfahren hatten die Republikaner im Senat Trump im Februar 2020 freigesprochen. (br/dpa)

Regierungssprecher: Merkel findet Twitter-Abschaltung Trumps "problematisch"

Twitter hat den Account von Donald Trump bis auf Weiteres gesperrt, weil aus Sicht des Konzerns das "Risiko einer weiteren Anstiftung zur Gewalt" durch den Noch-US-Präsidenten besteht. Bundeskanzlerin Angela Merkel bewertet den Vorgang kritisch.