Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea eskalieren: Nach Angaben der Südkoreaner hat das Regime von Kim Jong Un ein Verbindungsbüro an der Grenze der beiden Staaten gesprengt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nordkorea hat nach Angaben von Südkorea das innerkoreanische Verbindungsbüro in der Grenzstadt Kaesong gesprengt. Der Vorfall sei am Nachmittag (Ortszeit) erfolgt, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul am Dienstag. Das Verbindungsbüro diente als wichtiger Kommunikationskanal zwischen beiden Staaten.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, bei Kaesong sei nach einer Explosion Rauch aufgestiegen. Nähere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel schaukeln sich derzeit wieder hoch.

Kims Schwester hatte dem Süden mit "Aktion" gedroht

Die einflussreiche Schwester von Machthaber Kim Jong Un hatte vor einigen Tagen mit einer Militäraktion gegen Südkorea gedroht - und dabei auch das Verbindungsbüro in Kaesong erwähnt. "In Kürze wird eine tragische Szene des komplett eingestürzten, nutzlosen Nord-Süd-Verbindungsbüros zu sehen sein", erklärte Kim Yo Jong am Samstag.

Von südkoreanischen Medien war bereits spekuliert worden, Nordkorea könnte unter anderem wieder Soldaten in das Gebiet um seine westliche Grenzstadt Kaesong schicken. Dort hatten beide Länder bis 2016 einen gemeinsamen Industriekomplex betrieben. Vor der Öffnung des Industrieparks 2004 waren auf dem Gelände Soldaten stationiert gewesen.

An den Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey kann jeder teilnehmen. In das Ergebnis fließen jedoch nur die Antworten registrierter und verifizierter Nutzer ein. Diese müssen persönliche Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angeben. Civey nutzt diese Angaben, um eine Stimme gemäß dem Vorkommen der sozioökonomischen Faktoren in der Gesamtbevölkerung zu gewichten. Umfragen des Unternehmens sind deshalb repräsentativ. Mehr Informationen zur Methode finden Sie hier, mehr zum Datenschutz hier.

Nordkorea fühlt sich vom Nachbarland provoziert

Die kommunistische Führung Nordkoreas fühlt sich durch die Verbreitung von Flugblättern durch südkoreanische Aktivisten und nordkoreanische Flüchtlinge an der Grenze provoziert.

Nach einer erneuten Propagandaflugblatt-Aktion südkoreanischer Aktivisten hatte Nordkorea damit gedroht, bereits "entmilitarisierte" Zonen an der Grenze wieder mit Soldaten zu besetzen. "Unsere Armee beobachtet die Lage genau, in der sich die innerkoreanischen Beziehungen zusehends verschlechtern", erklärte die Armeeführung des international isolierten Landes.

Es würden Pläne der Regierung und der Arbeiterpartei geprüft, wonach die Armee wieder in Zonen vorstoßen könne, die unter dem Abkommen zwischen den beiden Ländern entmilitarisiert worden seien, wurde der Generalstab von den Staatsmedien zitiert. Auch deutete er an, die Volksarmee könnte ihrerseits Flugblätter nach Südkorea schicken.

Den Plänen zufolge soll die Frontlinie in eine Festung verwandelt, und die militärische Wachsamkeit gegenüber Südkorea weiter erhöht werden. Details zu den Zonen, in die das Militär wiedereintreten könnte, wurden nicht genannt.

Nordkorea droht mit Ausstieg aus Militärabkommen

Bereits Ende Mai waren mithilfe von Ballons etwa eine halbe Million Flugblätter, die sich gegen die autokratische Führung in Pjöngjang richten, über die Grenze geschickt worden. Pjöngjang wirft der Regierung in Seoul vor, diese schon seit Jahren durchgeführte Kampagne weiter zu tolerieren.

Nordkorea hatte mit dem Ausstieg aus einem Militärabkommen von 2018 über vertrauensbildende Maßnahmen gedroht, sowie mit Vergeltungsaktionen, in die auch das Militär einbezogen werden sollte. (dpa/afp/ank/mgb)

Bildergalerie starten

Kim Jong Un auf Reisen: Eröffnung der Stadt Samjiyon und Ausritt auf einem weißen Ross

In Nordkorea wurde die Stadt Samjiyon eröffnet. Zu diesem Anlass reiste Diktator Kim Jong Un in die Region - und nutzte den Aufenthalt für Propagandabilder.
Teaserbild: © AFP/KCNA VIA KNS