Zehntausende Soldaten der Alliierten landeten 1944 in der Normandie, um Europa von den Nazis zu befreien. Zum 75. Gedenktag war auch US-Präsident Donald Trump nach Frankreich gekommen. Sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron redete ihm bei einer Zeremonie ins Gewissen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat beim Gedenken an den D-Day US-Präsident Donald Trump an seine historische Verantwortung erinnert. "Amerika, lieber Präsident Trump, war immer dann am größten, wenn es für die Freiheit der anderen gekämpft hat", sagte der 41-Jährige am Donnerstag auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer bei Bayeux in Frankreich.

"Wir dürfen niemals aufhören, das Bündnis der freien Völker mit Leben zu erfüllen", so Macron weiter in Richtung Trump, der auch an der Zeremonie teilnahm. Macrons Verhältnis zu Trump gilt als kühl - auch weil der unberechenbare US-Präsident sein Land aus internationalen Abkommen zurückgezogen hat.

An der Zeremonie in der Normandie nahmen rund 12.000 Besucher teil, mehr als 160 US-Veteranen waren auf der Tribüne vertreten. Für sie gab es mehrfach Applaus - Trump und Macron bedankten sich bei ihnen für ihren Einsatz für die Freiheit. Auf dem Friedhof in Colleville gibt es 9.380 amerikanische Soldatengräber.

Donald Trump würdigt Soldaten

Die Soldaten der Alliierten waren vor genau 75 Jahren an den Stränden der Normandie gelandet. Der sogenannte D-Day markiert den Auftakt der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland vom Westen her und den Beginn des Siegeszugs einer demokratischen Bewegung. Er steht aber auch für ein unmenschliches Blutvergießen, Zehntausende Tote und Verwundete.

Trump würdigte die Landung der alliierten Truppen in der Normandie als heldenhaften Einsatz für die Freiheit. "Tausende haben ihr Leben geopfert - für ihre Brüder, für ihre Länder und für das Überleben der Freiheit", sagte er. Die Soldaten damals hätten nicht nur eine Schlacht oder einen Krieg gewonnen, sondern das Überleben der Zivilisation gesichert. "Sie haben unsere Lebensweise für viele Jahrhunderte verteidigt."

Frankreich und USA: "Unser Bündnis ist unzerbrechlich"

Macron beschwor in seiner Rede auch die Verbundenheit Frankreichs mit den USA. "Es lebe die Freundschaft zwischen unseren beiden Nationen", sagte er. Er erinnerte in einer emotionalen Rede an die Opfer Zehntausender Soldaten, die am 6. Juni 1944 in der Normandie an Land gegangenen waren.

"Wir wissen, was wir euch Veteranen zu verdanken haben", sagte er auf Englisch. "Im Namen meiner Nation möchte ich Danke sagen." Er zeichnete fünf US-Veteranen mit dem Orden der Ehrenlegion aus.

Trump legte Macron nach dessen Rede die Hand auf die Schulter - der französische Präsident tat es ihm gleich. An die Adresse der Nationen, die damals zusammen gegen die Nationalsozialisten kämpften, sagte Trump, das gemeinsame Bündnis sei in der Hitze des Kampfes geschmiedet und im Krieg geprüft worden und habe sich in den Segnungen des Friedens bewiesen. "Unser Bündnis ist unzerbrechlich."

Auch May und Merkel in Portsmouth

Am Morgen hatte Macron bereits mit der scheidenden britischen Premierministerin Theresa May den Grundstein für eine britische Gedenkstätte in der Normandie gelegt. Gemeinsam legten die beiden einen Kranz nieder und zeigten sich sichtlich gerührt bei der Gedenkzeremonie in Ver-sur-Mer. Es sei unglaublich bewegend, an diesem Ort zu sein, sagte May.

May hatte am Mittwoch ebenso wie Trump, Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch an der großen Militärparade zum D-Day in der südenglischen Hafenstadt Portsmouth teilgenommen. Im Anschluss an die Gedenkveranstaltung auf dem US-amerikanischen Militärfriedhof in der Normandie stand noch ein bilaterales Treffen zwischen Trump und Macron auf der Agenda. (msc/dpa)

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.