Der frühere US-Präsident Donald Trump hat im Präsidentschaftswahlkampf gedroht, im Falle einer Wiederwahl säumige Nato-Partner im Ernstfall gegen Russland nicht unterstützen zu wollen. Kritik an seiner Äußerung weist er zurück und behauptet, er habe das Verteidigungsbündnis stark gemacht.

Mehr aktuelle News

Nach einem Sturm der Entrüstung angesichts seiner Äußerung, im Falle einer Wiederwahl säumige Nato-Bündnispartner nicht zu schützen, hat sich der frühere US-Präsident Donald Trump nun verteidigt. "Ich habe die Nato stark gemacht", schrieb Trump am Montag (Ortszeit) in dem von ihm gegründeten Onlinedienst Truth Social. "Als ich den 20 Ländern, die ihren (...) Anteil nicht bezahlt hatten, sagte, dass sie zahlen müssen, weil sie sonst keinen militärischen Schutz durch die USA erhalten, floss das Geld in Strömen", erklärte der Republikaner.

Nachdem die USA so viele Jahre lang "die Rechnung bezahlt" hätten, sei dies "ein schöner Anblick" gewesen. "Aber jetzt, wo ich nicht mehr da bin, um zu sagen 'Ihr müsst zahlen', fangen sie wieder an", fuhr der ehemalige Präsident fort.

Lesen Sie auch: "Ich werde Euch nicht beschützen": Was Trumps Aussage für die Nato bedeutet

Donald Trump: "Nein, ich würde euch nicht beschützen"

Trump hatte am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat South Carolina gesagt, der "Präsident eines großen Landes" habe ihn einmal gefragt, ob die USA das Land auch vor Russland beschützen würden, wenn es die Verteidigungsausgaben nicht zahle. Er habe geantwortet: "Nein, ich würde euch nicht beschützen."

Vielmehr noch: Er würde Russland "sogar dazu ermutigen, zu tun, was auch immer zur Hölle sie wollen". Es war dabei unklar, ob es jemals so ein Gespräch zwischen Trump und einem Staatschef gegeben hat, denn der Republikaner sagte auch: "Nehmen wir an, das ist passiert."

Die Aussage hatte international für heftige Kritik gesorgt. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte, "jegliche Relativierung der Beistandsgarantie der Nato ist unverantwortlich und gefährlich". Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisierte, die Äußerungen seien "verantwortungslos" und spielten Russland in die Hände. US-Präsident Joe Biden nannte Trumps Worte "entsetzlich und gefährlich".

Trump drohte mit Rückzug der USA aus Verteidigungsbündnis

Trump, der gute Chancen hat, bei der Präsidentschaftswahl im November gegen Präsident Joe Biden anzutreten, hatte schon in seiner ersten Amtszeit europäischen Nato-Partnern vorgeworfen, zu wenig Geld in Verteidigung zu investieren und sich auf Kosten der USA beschützen zu lassen.

Er hatte die Nato-Staaten immer wieder zum Erreichen des Verteidigungsziels in Höhe von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aufgefordert und mit dem Rückzug der USA aus dem Verteidigungsbündnis gedroht. (ff/dpa/afp)

Donald Trump

"Verstörend": Weißes Haus kritisiert Trump-Bemerkungen zu Russland und Nato

Ex-US-Präsident Donald Trump hat von einem zurückliegenden Treffen mit führenden Vertretern der Nato erzählt und berichtet, wie er damals gegen Länder ausgeholt habe, die ihre Beiträge nicht zahlten und wie er ihnen gedroht habe, sie den möglichen Invasoren ganz auszuliefern.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © dpa / Alex Brandon/AP