• Dass Rauchen schwere gesundheitliche Folgen haben kann, ist belegt.
  • Doch auch die Psyche leidet unter den Glimmstängeln, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Rauchen ist immer noch eine der häufigsten Ursachen für vermeidbare Krankheiten und Tode weltweit. Einer von zwei Rauchern wird an einer Folgekrankheit des Rauchens sterben – außer er oder sie hört auf.

Gleichzeitig denken noch immer viele Raucher, dass die Glimmstängel auch positive Effekte haben: beispielsweise zum Stressabbau oder zur Entspannung. Weiter fürchten viele, dass das Aufhören negative Auswirkungen auf soziale Kontakte oder den Freundeskreis haben könnte.

Wie eine Studie des Wissenschaftsnetzwerks Cochrane nun aber zeigt, sind diese Befürchtungen offenbar unbegründet: Die über 100 Studien umfassende Untersuchung unter der Führung einer Forschungsgruppe der Universität von Bath ging vor allem der Frage nach, wie sich das Aufhören auf die Psyche der Probanden auswirkt. Insgesamt flossen dabei Daten von fast 170.000 Probanden in die Studie ein.

Studie zeigt: Vorteile des Aufhörens überwiegen

Das Ergebnis: Bei Menschen, die mindestens sechs Wochen mit dem Rauchen aufgehört hatten, war eine deutliche Verringerung von Angstzuständen und Depressionen feststellbar – in einem Rahmen, der sonst einer Einnahme von Antidepressiva entspricht. Menschen, die aufhörten, erlebten zudem auch positivere Gefühle und hatten ein besseres psychisches Wohlbefinden.

Die Raucherentwöhnung hatte auch keinen negativen Einfluss auf die sozialen Beziehungen der Menschen.

"Raucher glauben oft, dass Zigaretten die Krücke sind, die sie brauchen, wenn sie sich schlecht fühlen. Aber es gibt gute Gründe für die Annahme, dass sie sich durch das Rauchen tatsächlich schlechter fühlen", erläutert die leitende Wissenschaftlerin der Studie, Dr. Gemma Taylor, die Ergebnisse.

Die Wissenschaftlerin hat deswegen einen Rat an alle Raucher: "Überwinden Sie den Entzug, den viele Raucher durchmachen, wenn sie aufhören. Denn am Ende wartet eine bessere psychische Gesundheit."

Verwendete Quellen:

  • Cochrane Library: Smoking cessation for improving mental health
  • Pressemitteilung der Universität von Bath: Cochrane Review finds stopping smoking linked to improved mental health
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
rauchen, nichtraucher, gewicht, zunehmen, rauchen aufhören, zigarette, nikotin, sucht
Bildergalerie starten

Sie haben aufgehört zu rauchen? So halten Sie trotzdem Ihr Gewicht

Zugegeben, es ist für viele keine leichte Aufgabe, mit dem Rauchen aufzuhören. Doch es lohnt sich, hat ein rauchfreies Leben doch viele Vorteile: Sie sparen Geld, riechen nicht mehr unangenehm nach Rauch und es ist vor allem besser für Ihre Gesundheit. Allerdings beklagen viele angehende Nichtraucher mehr Kilos auf der Waage.