• Der Gran Abuelo in Chile soll laut neuer Berechnungen der älteste Baum der Welt sein.
  • Demnach schafft es die Patagonische Zypresse auf mehr als 5.000 Jahre.
  • Offiziell trägt der Baum den Titel allerdings noch nicht, da die Forschungsergebnisse erst bestätigt werden müssen.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Über die Jahrtausende hat er einen Stamm mit einem Durchmesser von vier bis fünf Metern gebildet. Und er bleibt standhaft. Selbst als seine Krone abfällt und ein Teil des Stammes stirbt, lebt der Gran Abuelo weiter. Der Baum, der auf Spanisch Urgroßvater genannt wird, steht im Alerce Costero National Park in Chile.

Laut neuester Forschung könnte die Patagonische Zypresse (fitzroya cupressoides) der älteste Baum der Welt sein – und somit auch das älteste lebende Individuum auf der Erde. Darüber berichtet unter anderem das Wissenschaftsmagazin "Science".

Lesen Sie auch: Sandstürme in Deutschland: Wie entstehen sie und wie häufig kommen sie vor?

Baum ist wohl mehr als 5.000 Jahre alt – Dendrochronologen hegen Zweifel

Gran Abuelo
Die Patagonische Zypresse steht im Alerce Costero National Park in Los Rios in Chile.

Der gigantische Baum, der auch unter dem Namen Alerce Milenario bekannt ist, löst nun offenbar eine Borstenkiefer aus Kalifornien, genannt "Methusalem", ab, die bislang als ältester Baum der Welt galt – mit stolzen 4.853 Jahren. Doch stimmen die neuen Berechnungen, hat der Gran Abuelo etwa 600 Jahre mehr auf dem Buckel als der derzeitige offizielle Rekordhalter. Er soll etwa 5.400 Jahre alt sein.

Zu diesem Ergebnis ist Jonathan Barichivich, ein chilenischer Umweltwissenschaftler, der am Climate and Environmental Sciences Laboratory in Paris arbeitet, gekommen. Er berechnete das Alter des Gran Abuelo mithilfe einer Kombination aus Computermodellen und traditionellen Methoden.

Im Jahr 2020 entkernten er und sein Kollege Antonio Lara einen Teil des Alerce Milenario mit einem Zuwachsbohrer, wodurch sie einen schmalen Zylinder aus dem Baum herausschnitten. Auf diesem Abschnitt zählten sie etwa 2.400 enganliegende Wachstumsringe. Da der Bohrer das Zentrum des Gran Abuelo nicht erreichte, vervollständigten sie die Berechnung des Alters mithilfe statistischer Modelle, die unter anderem Umweltfaktoren berücksichtigen. Das Ergebnis: Der Baum dürfte bereits 5.484 Jahre alt sein. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent sei der Baum mehr als 5.000 Jahre alt, erklärte Barichivich.

Offiziell ist der chilenische Baum noch nicht zum ältesten der Welt gekürt worden. Laut dem "Science"-Magazin ist damit zu rechnen, dass Dendrochronologen (Wissenschaftler, die das Alter unter anderem von Bäumen berechnen) der Berechnung skeptisch gegenüberstehen. Der Grund: Barichivichs Methode schließt die Zählung aller Wachstumsringe des Baumes bislang nicht mit ein. "Die EINZIGE Möglichkeit, das Alter eines Baumes wirklich zu bestimmen, ist die dendrochronologische Zählung der Ringe, und dazu müssen ALLE Ringe vorhanden sein oder berücksichtigt werden", zitiert "Science" etwa aus einer E-Mail von Ed Cook, einem der Gründungsdirektoren des Tree Ring Laboratory an der Columbia University.

Vielzahl an Touristen schadet dem Gran Abuelo

Unabhängig von seinem Alter ist der Baum längst eine Touristenattraktion im Alerce Costero National Park geworden. Dabei kommt es auch oft vor, dass Menschen auf die Wurzeln des Gran Abuelo treten. Die Zypresse sei deshalb sehr gefährdet, warnt Barichivich. Lediglich 28 Prozent des Baumes gelten derzeit noch als tatsächlich lebendig. "Er ist wegen des Tourismus in einem wirklich schlechten Zustand", sagte Barichivich "Live Science". Und auch der Klimawandel habe dem Baum zugesetzt.

Oder doch "Alt Tjikko"? Forschende sind sich uneinig, welcher der älteste Baum ist

In der Tat soll eine schwedische Fichte, die "Alt Tjikko", bereits mehr als 9.500 Jahre alt sein. Das Alter wurde mit der sogenannten Radiokarbonmethode berechnet. Der Stamm selbst ist jedoch nur rund 600 Jahre alt, da dieser immer wieder neu aus den Wurzeln entsteht. Das Wurzelsystem selbst soll hingegen mehrere tausend Jahre bestehen. Wobei Forschende die Berechnung anzweifeln: Vor fast 10.000 Jahren sei es in den Gebirgen wegen der Eiszeit noch zu kalt gewesen, erklärte etwa der Forstwissenschaftler Prof. Dr. Roloff "Travelbook".

Derzeit gelten die "Bristlecone Pines" in den White Mountains in Kalifornien als älteste Exemplare. Nach dem "Methusalem" wurde im Jahr 2012 ein weiterer Baum entdeckt, der sogar noch älter sein soll: fast 5.070 Jahre. Bestätigt sei das jedoch (noch) nicht, wie unter anderem ntv.de berichtet. Bei der Berechnung setzen Dendrochronologen vor allem auf die Zählung der Jahresringe. Diese Berechnungsmethode gilt als die genaueste.

Der Gran Abuelo könnte – sobald die Berechnung als korrekt betrachtet wird und bemessen am oberirdischen Teil – dann als der älteste Baum der Welt gesehen werden.

Die Frage, welcher Baum wirklich der älteste ist – darüber werden die Forschenden weiterhin diskutieren.

Verwendete Quellen:

  • science.org: "Is the world’s oldest tree growing in a ravine in Chile?"
  • livescience.com: "Is this the oldest tree in the world?"
  • travelbook.de: "Umstrittener Titel: Die ältesten Bäume der Welt"
  • ntv.de: "Höchster, Ältester, Berühmtester: Bäume, die Rekorde brechen"

Hinweis: Aufgrund von Nachfragen zu Berichten über die schwedische Fichte "Alt Tjikko" wurde dieser Artikel um die Frage erweitert, welcher Baum tatsächlich der älteste der Welt istworauf sich keine eindeutig richtige Antwort geben lässt.

Tier, ungewöhnlich, seltsam, Meer, Land, Natur, Umwelt, Qualle, Fisch, Säugetier, fliegen
Bildergalerie starten

Tierische Wunder: Diese Wesen muss jeder gesehen haben

Das Reich der Tiere ist groß, bunt und uns Menschen teilweise gar nicht so bekannt. Manche der folgenden Tiere haben Sie wahrscheinlich noch nie gesehen - dann wird es aber höchste Zeit.