Zehn Kilometer lang, vier Kilometer breit und fast so hoch wie das Empire State Building: Unter einem Gletscher in der Antarktis klafft ein riesiges Loch. NASA-Forscher sind alarmiert, denn das Loch wächst schnell und könnte eine Entwicklung mit katastrophalen Folgen ankündigen.

Mehr Themen zu Natur & Umwelt finden Sie hier

In Rekordgeschwindigkeit wächst unter einem Gletscher in der Antarktis ein riesiger Hohlraum.

Er sei zehn Kilometer lang und vier Kilometer breit und damit so groß wie zwei Drittel der Fläche von Manhattan, schreiben Forscher des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der US-Raumfahrtbehörde NASA im Fachmagazin "Science Advances".

Doch einige Tierarten profitieren auch von der Erderwärmung.

Der größte Teil des Eises sei innerhalb der letzten drei Jahre geschmolzen, der entstandene Hohlraum sei 350 Meter hoch. Das sei eine verstörende Entdeckung, teilte die NASA mit.

Nun müsse erforscht werden, wie der Schmelzvorgang den Meeresspiegel beeinflusse.

Riesiges Loch unter Thwaites-Gletscher

Der Hohlraum, der einmal 14 Milliarden Tonnen Eis gefasst hat, befindet sich unter dem Thwaites-Gletscher in der Westantarktis. Das Gestein unter dem Gletscher liegt hier deutlich tiefer als der Meeresspiegel.

Der größte Teil des Eises sei innerhalb der letzten drei Jahre durch eindringendes Meerwasser geschmolzen, schreiben die Forscher.

"Wir haben jahrelang vermutet, dass Thwaites nicht fest mit dem Untergrund verbunden ist", sagt Ko-Autor Eric Rignot.

Mit neuen Satelliten sei es nun erstmals möglich gewesen, die Veränderung des Gletschers und das Ausmaß des Hohlraums genau zu messen. Seit 2010 beobachten NASA-Satelliten den Gletscher mit hochauflösendem Radar.

"Die Größe der Höhle unter dem Gletscher spielt eine wichtige Rolle beim Schmelzvorgang", sagt Erstautor Pietro Milillo. "Wenn mehr Wärme und Wasser unter den Gletscher gelangen, schmilzt er schneller."

Gletscher-Gefahr für Meeresspiegel

Der gesamte Thwaites-Gletscher ist so groß wie Florida und derzeit für vier Prozent des Anstiegs des Meeresspiegels verantwortlich.

Würde der gesamte Gletscher wegschmelzen, könnten die Weltmeere um etwa 65 Zentimeter ansteigen, heißt es in der NASA-Mitteilung.

Die Folgen wären nicht nur für besiedelte Küstenregionen und tief liegende Inseln katastrophal, sondern würden auch humanitäre Konsequenzen in Form von Flucht und Umsiedlung nach sich ziehen.

"Zu verstehen, wie das Meer diesen Gletscher schmilzt, ist unerlässlich um zu berechnen, welchen Einfluss das auf den Meeresanstieg in den kommenden Jahrzehnten hat", sagt Rignot. (dpa/mwo)

Bildergalerie starten

Kälteschock: Die Vereisten Staaten von Amerika

Eine brutale Kältewelle hält die USA weiterhin in Kältestarre. Mindestens zehn Menschen kamen laut US-Medien bis Donnerstag infolge der arktischen Temperaturen ums Leben. Das öffentliche Leben blieb im Mittleren Westen ebenfalls eingefroren. Doch langsam könnte es wieder auftauen.
Teaserbild: © picture alliance / dpa