Die meisten Kandidaten der Quizshow "Wer wird Millionär?" wissen, was sie von ihrem Gewinn kaufen möchten - sogar bereits bevor sie auf dem Stuhl vor Günther Jauch landen. Auch Oliver Schaad hatte sich vor seinem TV-Auftritt genau überlegt, wie er seinen Ratereichtum investieren möchte.

Mit 25 hatte der Musiklehrer ein Projekt begonnen: ein Ganzkörpertattoo mit traditionellen japanischen Motiven. Das Tattoo soll im fertigen Zustand von Oliver Schaads Schultern bis zu den Beinen reichen. Derzeit sind unter anderem die Arme noch unvollständig. Für die Fertigstellung benötigt er nun eine Finanzspritze - und ist tatsächlich erfolgreich. 32.000 Euro gewinnt der 37-Jährige mit seinem souveränen Auftritt am Montagabend.

Doch nicht nur die Quizfragen muss er dabei beantworten. Günther Jauch befragt ihn auch noch eingehend zu seiner geplanten Tattoo-Erweiterung. Der Moderator will von seinem Kandidaten beispielsweise wissen, ob auch die Intimzone Teil des Körperkunstwerkes sein würde. Der Musiklehrer kann ihn jedoch beruhigen: Nein, die Weichteile würden nicht tätowiert.

Günther Jauch hakt nach

Noch immer scheint Jauch die Faszination vom Ganzkörpertattoo nicht nachvollziehen zu können: "Ist das nicht eine Idee, die man mit 14 hat und mit 17 wieder verwirft?", hakt er nach. Schaad bestätigt, dass er den Entschluss tatsächlich im Teenageralter gefasst habe. Die Inspiration sei von seinem Vater gekommen, der selbst den Namen der Mutter auf der Haut trage.

Mit der ansehnlichen Gewinnsumme kann Schaad sich sogar noch mehr leisten. Denn der Kandidat träumt außerdem noch von einer Orgel im Haus. Jauch macht sich zwar Sorgen um die Nachbarn, aber Schaad scheint überzeugt von seinen ungewöhnlichen Plänen. (sag)