Am Dienstagabend haben Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf mit ihrem Sieg in der Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" 15 Minuten frei verfügbare Sendezeit im Programm von Pro7 gewonnen. Und in denen machte Heufer-Umlauf am Mittwochabend das, was er am besten kann: Halligalli. Diesmal im Weltall. Mit Joko Winterscheidt. Und Nacktbildern. Für die Menschheit.

Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht von Christian Vock dar. Informieren Sie sich, wie unsere Redaktion mit Meinungen in Texten umgeht.

"Aus produktionstechnischen Gründen wurden die nun folgenden 15 Minuten voraufgezeichnet", ist ProSieben von Beginn an ehrlich, dass das "LIVE" bei "Joko & Klaas LIVE" diesmal nicht ganz so wörtlich gemeint ist. Auch Klaas Heufer-Umlauf lässt den Zuschauer nicht im Unklaren, dass man diesmal ein bisschen vor seiner Zeit ist: "Ich habe eine Überraschung für Joko vorbereitet. Deswegen sind wir etwas früher dran, als er es erwartet", erklärt Klaas Heufer-Umlauf zu Beginn der 15 Minuten.

Allerdings muss man dazusagen, dass neben den "produktionstechnischen Gründen" wahrscheinlich auch der Umstand eine Rolle spielt, dass Klaas Heufer-Umlauf am Mittwochabend zur gleichen Zeit in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin sitzt und mit Barack Obama plaudert. Als er Joko Winterscheidt dann während der Proben zu "Wer stiehlt mir die Show?" überrascht und der nach dem Warum fragt, tut Heufer-Umlauf die wahren Gründe erst einmal mit einem "Das kann ich dir jetzt alles nicht so genau erklären" ab.

Was aber auch zur Wahrheit gehört: Ob Heufer-Umlauf das Ganze nun live sendet, es vorzieht, stattdessen mit Obama zu sprechen oder am Mittwochabend im Waschsalon sitzt und die Steuer macht, ist für die Überraschung, die er geplant hat, reichlich egal. Denn die funktioniert für den Zuschauer live genauso gut wie voraufgezeichnet und damit wären wir nun endlich bei den 15 Minuten für Joko & Klaas. Und für die hat Heufer-Umlauf etwas geplant, das ein kleiner Schritt für die Menschheit ist, aber ein großer Schritt für Joko Winterscheidt.

Joko Winterscheidt: "Ich werde mich nicht ins All schießen lassen"

Auf einem Videowürfel im Studio leitet Heufer-Umlauf die Hintergrundgeschichte ein und die dreht sich um außerirdisches Leben: "Für eine potenzielle Kontaktaufnahme hat vor 45 Jahren ein internationales Forschungsteam mit der Voyager Golden Record einen Datenträger ins Weltall entsendet, der die wichtigsten Informationen über uns Menschen bereit hält", erklärt Heufer-Umlauf und sagt dann mit Blick auf den langen Zeitraum, der seit dieser Aktion vergangen ist: "Es ist an der Zeit, den Aliens zu zeigen, wer die Menschen des 21. Jahrhunderts wirklich sind."

Mit anderen Worten: Heufer-Umlauf will eine "neue Version dieses Datenträgers ins Weltall senden." Und an dieser Stelle kommt Joko Winterscheidt ins Spiel. "Ich werde mich nicht ins All schießen lassen", scheint Winterscheidt Schlimmes zu ahnen, als Heufer-Umlauf ihn zu sich in ein nachgestelltes Kontrollzentrum bittet, aber so absurd wird die Überraschung nicht – zumindest nicht ganz so absurd.

Denn natürlich will Heufer-Umlauf nicht seinen Freund ins All schießen, sondern "nur so Teile von ihm". Drei Stunden zuvor habe sich Heufer-Umlauf nämlich mit Leuten getroffen, "die können Dinge und Sachen ins All schießen". Und genau das hat Heufer-Umlauf diese Leute machen lassen. Mit einem Ballon wurde ein kleiner Koffer auf etwa 30 Kilometer Höhe gebracht, doch das ist natürlich noch nicht alles. "Was ist in dem Koffer?", stellt Winterscheidt die richtige Frage, die Heufer-Umlauf dann auch ein paar Augenblicke später beantwortet.

"Wo ist denn Ihr Personalausweis?" - "Ja, im Weltall"

Da ahnt Winterscheidt bereits aufgrund des Verhaltens seines Kollegen, "dass irgendwas passiert, was mir nie gefällt" - und genau so ist es. Zunächst ist Winterscheidt noch beeindruckt, als er ein Bild des Koffers in 30 Kilometern Höhe sieht, doch das ändert sich schlagartig, als Heufer-Umlauf aus der Ferne per Knopfdruck den Koffer aufspringen lässt. "Willst du mich verarschen?", fragt Winterscheidt ungläubig, als er die ersten Gegenstände im Koffer erkennt, und stellt weitere Fragen: "Warum ist da mein Haustürschlüssel drin?". Oder auch: "Ist das mein Personalausweis?"

Und so langsam dämmert Winterscheidt die Tragweite von Heufer-Umlaufs Idee, persönliche Gegenstände von ihm für eine potenzielle Kontaktaufnahme zu Aliens im Weltraum zu platzieren: "Du weißt, wie viel Zeit ich habe. Ich muss mir einen neuen Personalausweis machen, weil du es witzig findest, den ins Weltall zu schießen. Was glaubst du, wenn die mich fragen auf dem Amt: Wo ist denn Ihr Personalausweis? 'Ja, im Weltall.' Weißt du, was die dann mit mir machen? Da kommt jemand mich abholen, da zieh' ich so eine Jacke falsch herum an."

Doch es sollte noch schlimmer für Winterscheidt kommen. Zunächst soll der Moderator eine Begrüßungsrede für Aliens aufnehmen und die fängt so an: "Sehr geehrte Aliens, ich bin’s. Joachim Gurki Winterscheidt. Ich spreche zu euch als Botschafter des Planeten Erde. Ihr fragt euch vielleicht, warum die Menschheit ausgerechnet mich vorschickt. Einen Mann, dessen größte Gabe seine Schlichtheit ist. Einen Mann, dessen Gesicht schon dreimal zum Karpfen des Jahres gewählt wurde", beginnt Winterscheidt, doch da wird seine Aufmerksamkeit abgelenkt.

Lesen Sie auch: "Ich sauf' mir einen an": Darf Sarah Knappik trotz Rausschmiss bei "Kampf der Realitystars" bleiben?

Joko zu Klaas: "Das ist nicht witzig!"

"Was ist das für ein Video da?", fragt der neue Alien-Erstkontakt-Manager und meint damit ein Video, in dem langsam von Winterscheidst Kopf über (s)einen nackten Körper nach unten gefilmt wird. "Das Video ist dafür, dass die Aliens sehen, wie wir aussehen", erklärt Heufer-Umlauf. "Wie weit geht dieses Video?", fragt Winterscheidt aufgeregt, als sich die Kamerafahrt dem immer noch nackten Lendenbereich nähert. Doch die Fahrt geht weiter und als tatsächlich ein entblößter Penis zu sehen ist, schreit Winterscheidt: "Das ist nicht witzig! Was soll’n das? Sag den Leuten, dass das nicht mein Schniepel ist!"

"Joko, es geht jetzt hier nicht um deinen Schniepel. Es geht um die Menschheit!", schreit Heufer-Umlauf in falscher Empörung zurück. Denn natürlich geht es hier nicht um Winterscheidts Genital, auch nicht um die Menschheit, sondern schlicht um Fernsehunterhaltung mit dem, was Klaas Heufer-Umlauf eben am besten kann: Halligalli.


JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.