• Peggy Jerofke und Steff Jerkel sind getrennt.
  • Die "Goodbye Deutschland"-Auswanderer waren 24 Jahre lang ein Paar.
  • Nun verkaufen sie ihr gemeinsames Haus auf Mallorca.

Mehr News zu "Goodbye Deutschland"

Die "Goodbye Deutschland"-Stars Peggy Jerofke und Steff Jerkel haben sich nach 24 gemeinsamen Jahren getrennt. Das bestätigte Jerkel in einem Interview mit RTL. Sichtlich angeschlagen erzählt der Mallorca-Auswanderer von der Trennung.

2021 waren Jerofke und Jerkel noch zusammen im "Sommerhaus der Stars" (bei RTL+) zusehen. Nun sind die beiden nur noch in Sachen Kindererziehung für ihre vierjährige Tochter ein Team. Das gemeinsame Haus in Cala Ratjada wollen sie verkaufen. Die beiden haben schon einiges miteinander erlebt: Auswanderung, künstliche Befruchtung, Krebs, Einbrüche. Nach all diesen Schicksalsschlägen ist auch noch die gemeinsame Terrier-Hündin verstorben.

Trennungsgrund nicht ganz eindeutig

Zwischen diesen Ereignissen hätten sich die beiden verloren, sagt der 53-Jährige. "Peggy ist eine Wahnsinnsfrau, aber es fehlt irgendwas", sagt er. Die beiden würden sich oft streiten. Jerofke gebe niemandem die Schuld. Die beiden seien schon immer sehr unterschiedlich.

Lesen Sie auch: Neustart in Bulgarien: "Goodbye Deutschland"-Auswanderer will Partysänger werden

Das Paar hat sich nicht zum ersten Mal getrennt, doch nun scheint es ernst zu sein. Die gemeinsame Tochter der beiden habe die Beziehung verändert. Sie habe eine große Herausforderung dargestellt. "Für mich bleibt nicht mehr viel übrig", sagte Jerkel.   © 1&1 Mail & Media/spot on news

Überraschend: Currywurstmann Chris Töpperwien hat geheiratet

Überraschend: Currywurstmann Chris Töpperwien hat geheiratet

Bekannt wurde er als "Currywurstmann" in der Auswanderersendung "Goodbye Deutschland". Jetzt überrascht Chris Töpperwien seine Fans: Der Kult-Auswanderer hat seine Freundin Nicole geheiratet.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.