Schocknachricht für "Goodbye Deutschland"-Star Lisa Reyes: Ihr Ex-Mann Robert muss eine Haftstrafe abbüßen. Sie sorgt sich nun vor allem um die gemeinsamen Kinder.

Mehr News zu "Goodbye Deutschland"

"Goodbye Deutschland"-Star Lisa Reyes und ihr Ex-Mann Robert Reyes müssen stark bleiben. Wie unter anderem die "Bild" berichtet, muss der US-Amerikaner ins Gefängnis – und das für sieben Jahre. Der Vorwurf: Veruntreuung von Wahlkampfgeldern in Höhe von 3,1 Millionen US-Dollar.

"Das hat mich sehr schockiert, muss ich ganz ehrlich sagen, weil es zuletzt hieß, dass es wahrscheinlich eine Bewährungsstrafe wird", äußerte sich die 29-Jährige laut der Tageszeitung in ihrer Instagram-Story.

Robert Reyes soll alles dafür geben, eine Strafminderung zu erhalten. "Aber trotzdem werden es paar Jahre sein", betonte die niedergeschlagene Influencerin. Ihre Gedanken sind jetzt bei ihren Söhnen, die sieben und drei Jahre alt sind. Noch wissen die beiden angeblich nichts von den schlechten Neuigkeiten.

Ein Psychologe soll Lisa Reyes helfen

Der 40-Jährige soll seine Haftstrafe frühestens in 30 Tagen antreten müssen. Lisa Reyes reiste nun erst einmal nach Deutschland. Den beiden Söhnen will sie die Nachrichten nach ihrer Reise schonend beibringen. Dabei soll ihr auch ein Psychologe helfen.

Lisa Reyes zog im Rahmen von "Goodbye Deutschland" nach Kalifornien, um sich mit Robert Reyes den Traum eines eigenen Bauernhofs zu erfüllen. Die Liebe hielt jedoch nicht, das Paar ist mittlerweile getrennt. Im Sommer 2022 gab ihr Ex ein Teilgeständnis vor einem Gericht ab, sein Strafmaß wurde deshalb herabgesetzt. Damals drohten ihm laut diversen Medienberichten bis zu 125 Jahre Haft.

Lesen Sie auch: Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft: Fugees-Rapper Pras Michel schuldig gesprochen  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © glomex