Die schönsten Turtelfotos seit Erfindung der Double-Selfies, jeden Tag romantische Love letters in den sozialen Medien – und dann plötzlich das Aus für das deutsch-iranische Model Shermine Shahrivar (34) und den Fiat-Erben Lapo Elkann (38)...

Liebe Shermine,

das hatte sich doch alles so gut, wie sagt man, angelassen mit Deinem Fiat-Milliardenerbe – und auch richtig gut angefühlt?! Kennengelernt bei den Filmfestspielen in Cannes und dann zoom ... Liebe XXL. Die schönsten Turtelfotos seit Erfindung des Smartphone, die heftigsten Liebesschwüre, die zärtlichsten Postings ... Es war die ganz große Liebe! Zumindest konnte man diesen Eindruck gewinnen, wenn man die Geschichte von Dir und Deinen nun Ex-Geliebten Lapo Elkann verfolgt hat. Das war die ganz große Liebe – und jetzt soll alles vorbei sein? Nach dem Motto: Sie tanzten nur einen Sommer lang? Schade, schade ...

Was ist schief gelaufen? Ihr habt vom Paradies gesprochen. Signore Elkann hatte sogar einen Draht zu Deiner Tochter, wie Urlaubsfotos beweisen. Und jetzt, nach nur vier Monaten, echte Selfies: Lapo allein im Bett mit Sonntagszeitungen, Unterzeile: "Chilling Sonntag". – "Wir sind zurzeit getrennt", hast Du den Kollegen von "Grazia" verraten. Und Lapo, Dein Traummann, bleibt ganz Gentleman: "Sie ist eine wunderbare Frau, und ich würde nie etwas Schlechtes über sie sagen!" Was kann man daraus lesen? Wenn ich Worte wie "zurzeit" oder "wunderbare Frau" auf die Goldwaage lege, dann zeigt sie mir an: Da könnte noch was gehen. Da ist noch nicht alles verloren! Hoffentlich!

Denn dieser Sommer 2016 ist der Sommer des großen Traumpaar-Sterbens. Brangelina entzweit nach zwei Jahren Ehe. Sechs Kinder. Naomi Watts und Liev Schreiber getrennt nach elf Jahren Partnerschaft ohne Trauschein. Zwei Kinder. Frage: Geben die Menschen heute zu früh auf? Hat sich unser Konsumverhalten, diese Ex-und-hopp-kaputt-neu-Wegwerf-Mentalität, auch in unsere Beziehungen eingeschlichen? Oder ist es Gefühlsduselei zu glauben, dass man manchmal an einer Beziehung auch arbeiten muss.

Kein schönes Wort in Bezug auf die Liebe, aber herrjemine – das Leben ist kein Ponyhof, kein Poesiealbum, kein Kindergeburtstag! Lohnt es sich da nicht, für den anderen, die Liebe und die Gemeinsamkeit zu kämpfen statt die Flinte so schnell ins Korn zu werfen? Man trifft nicht so schnell und nicht so oft auf Seelenverwandte. Früher, so scheint es mir zumindest im Rückblick, hat man mal eine Auszeit genommen – zum Beispiel John Lennon von seiner Yoko Ono beim sogenannten "Lost Weekend" –, aber nur, um dann wieder zusammen zu kommen.

Ich setze da in Deinem (Eurem) Fall auf das Wörtchen "zurzeit". Das heißt: nicht alle Tage von jetzt an, sondern nur zeitweise. Ich würd's mir wünschen, dass der Sommer der Trennungen für Dich noch einmal gut ausgeht.

Herzlichst
Dein Christian Schommers  © top.de